Tennis : Der zweite Punkt

Der Solinger TC hat erstmals einen der beiden Abstiegsplätze verlassen. Marius Zay und Clinton Thomson markierten in Krefeld die Punkte zum 2:2-Zwischenstand nach den Einzeln. Zudem gewannen die Widderter am sechsten Spieltag das erste Doppel – mit 10:2 im Champions-Tiebreak.

Nach einem der längsten Ballwechsel signalisiert Lars Uebel mit einer Handbewegung: Ich habe Probleme mit dem Kreislauf. Aber das Kämpfen um jeden Ball hat sich gelohnt. Der Solinger Spitzenspieler hat gerade den zweiten Matchball abgewehrt. Zwei gute Aufschläge in Folge retten den 26-Jährigen in diesem Moment vor weiteren Kräfte zehrenden Ballwechseln mit Dennis van Scheppingen und bescheren ihm den 5:5-Ausgleich.

Die Entscheidung ist vertagt, ob der Aufsteiger gegen die Überraschungsmannschaft der Tennis-Bundesliga nur mit einem 2:2 oder mit einer 3:1-Führung in die Doppel geht. Erstmals in dieser Saison ist der Solinger TC nicht der krasse Außenseiter und steht nach den Weltranglisten-Positionen auf Augenhöhe mit seinem Gegner, der ebenfalls als Abstiegskandidat gehandelt worden war. Der HTC Blau-Weiß Krefeld aber hatte sich nicht zuletzt aufgrund seiner Doppel-Stärke unter die Titelkandidaten gemischt.

Sascha Klör, Marius Zay und Clinton Thomson sowie der verletzte Gero Kretschmer sitzen mittlerweile als Unterstützung hinter der Bank von Lars Uebel. Viel Grund, sich mit ihm zu freuen, bekommt das Quartett nicht mehr. Dennis van Scheppingen, der bislang lediglich gegen Blau-Weiß Halle eines seiner fünf Einzel verloren hatte, serviert druckvoll, lässt Lars Uebel keine Chance, in die Nähe eines Breaks zu kommen. Ehe sich die Solinger Nummer Eins versieht, muss sie abermals Matchbälle abwehren. Dieses Mal sind es gleich drei, weil der erste Aufschlag nicht über das Netz kommen will. Beim Stand von 15:40 serviert der Solinger auf die Linie, doch der Niederländer retourniert Lars Uebel unglücklich auf die Füße. Blau-Weiß Krefeld hat nach den Einzeln ausgeglichen.

  • Tennis : Zwischen Genie und Wahnsinn
  • Tennis : STC vor dem Aufstieg
  • Tennis : Neue Spieler, neuer Coach

Tennis-Krimi im Doppel

Nach nur knapp 30 Minuten muss Lars Uebel zurück auf den Court, auf dem er gerade in zwei Sätzen gegen Dennis van Scheppingen verloren hat. An der Seite von Clinton Thomson kommt der 26-Jährige im Doppel nicht in Gang. Die Krefelder schaffen schnell das Break, entscheiden alle kritischen Ballwechsel für sich. Nach einem von vielen Glückspunkte schlägt Thomson mit dem Schläger auf das Netz und brüllt frustriert: „So viel Glück hier.“ Auch den folgenden Punkt machen van Scheppingen und Hemmes, weil ein Ball des Solingers von der Netzkante zurück tropft – 2:5. Auch der Satz geht verloren (3:6).

Auf dem Nachbar-Court halten Marius Zay und Sascha Klör gut mit, bis letzterer ausrutscht und sich am Oberschenkel verletzt. Nach dem Break zum 4:5 humpelt der sonst so flinke Grundlinien-Spieler nur noch über das Feld. Als er nach dem Verlust des ersten Satzes (4:6) behandelt wird, kommen Clinton Thomson und Lars Uebel plötzlich in Gang. Nun gibt es aus STC-Sicht keinen Grund mehr, sich aufzuregen. Denn die kritischen Punkte macht nun das Solinger Duo, weil die Niederländer das Glück verlassen hat – vor allem im Champions-Tiebreak, den sie mit 10:2 gewinnen. Das Remis ist perfekt. Der erste Saisonsieg aber gelingt nicht, weil Sascha Klör durch die Verletzung zu sehr gehandicapt ist (4:6, 4:6).

(RP)