Boxen : Der zweite Gürtel

Als Profiboxer könnte Bihes Barakat in seiner Alters- und Gewichtsklasse in drei Verbänden Weltmeister werden. Einen Titel hat der 20-Jährige gewonnen, der zweite soll am Samstag bei der "Solinger Profibox-Gala" folgen.

Locker sitzt Bihes Barakat auf seinem Stuhl. Entspannt, fast schon cool. Keine Anzeichen von Lampenfieber oder einem leichten Kribbeln vor seinem Kampf um die Weltmeisterschaft im Superfedergewicht. Als "Routine", bezeichnet der 20-jährige Profiboxer die Vorbereitung, die er zu einem großen Teil im Ring der "Internationalen Burma-Boxing Organisation" (IBBO) in Merscheid absolviert hat.

Das Duell gegen den Tschechen Josef Holub als Höhepunkt der "1. Solinger Box-Gala" in der Ohligser Festhalle ist sein elfter Kampf als Profiboxer. Nur ein Unentschieden und eine Niederlage stehen seinen acht Siegen (davon sechs nach K.o.) gegenüber.

Als jüngster von drei Brüdern ist Bihes Barakat in einer Kampfsport begeisterten Familie als 14-Jähriger zum Thai- und Kickboxen gekommen. Hier war der in Syrien geborene Kurde mit deutschem Pass letztendlich so erfolgreich und gefürchtet, dass kein Gegner mehr gegen ihn antreten wollte. Also ist der Kölner umgestiegen und arbeitet seit knapp zwei Jahren nur noch mit den Fäusten.

Dass der Superfedergewichtler nicht gleich seinen ersten Kampf gewann und nur als Unentschieden gewertet wurde, hatte mit dem Heimvorteil seines favorisierten und bekannteren Kontrahenten zu tun. "So ist halt das Geschäft, wenn's knapp ist."

Der Umstieg vom Kick- zum Profiboxen hat Bihes Barakat keine Probleme bereitet. Der geschulte Blick, auf Fäuste und Beine gleichzeitig zu achten, kommt ihm heute im Ring zu gute. "Weil die Tritte weg fallen, hast du einen viel besseren Überblick." Und die gute Kondition aus seinen Kickbox-Tagen habe Bihes Barakat halten können, von der er nun als Boxer profitiert.

So auch bei seinem ersten Kampf um die Junioren-Weltmeisterschaft im Oktober vergangenen Jahres. Bihes Barakat musste über die volle Distanz gehen, bis er sich den Gürtel der "International Boxing Federation" umschnallen durfte.

Neben der IBF, dem Verband, unter dem auch die Klitschko-Brüder oder Arthur Abraham kämpfen, gibt es lediglich zwei weitere Organisationen, die bei den Junioren noch WM-Titel vergeben: der "Global Boxing Council" (GBC) und der "World Boxing Council" (WBC). Um den Titel der GBC, einem der kleineren Verbände in Deutschland, kämpft Bihes Barakat am Samstag in Solingen. Ende des Jahres will der Kölner seine Sammlung mit dem WBC-Gürtel komplett machen.

Ausbildung nach Fachabitur

Bihes Barakat liebäugelt zwar damit, einmal ausschließlich mit Boxen sein Geld zu verdienen. Nach dem gerade abgelegten Fachabitur will er jedoch erst einmal eine Ausbildung beginnen. Das sind genau die drei Jahre, die ihm je nach Verband noch als Junior bleiben.

Restkarten für die "1. Solinger Profibox-Gala" sind nur noch im Stehplatz-Bereich erhältlich. Im Vorverkauf ("Hitze-Frei", Grünstraße) kosten die Karten zehn Euro, an der Abendkasse 15 Euro.

(RP)