Tennis: Der STC verpasste eine Krönung der Tennissaison

Tennis : Der STC verpasste eine Krönung der Tennissaison

Mit 3:6 unterlag der Solinger TC beim TC Blau-Weiß Berlin und beendet damit die Zweite Liga auf dem vierten Platz.

Ein Mal mehr bewiesen die Tennisspieler des Solinger TC ihre Nervenstärke. Im abschließenden Spiel der 2. Bundesliga-Nord beim TC Blau-Weiß Berlin gewannen die Widderter erneut alle Champions-Tiebreaks. Trotzdem gingen die Hauptstädter als Sieger vom Platz. Die Mannschaft hatte den Erfolg unbedingt benötigt, um den Abstieg zu verhindern.

Den Klassenerhalt hatte der STC bereits am vergangenen Freitag gesichert. "Trotzdem wollten wir das Saisonfinale unbedingt erfolgreich gestalten", resümiert Trainer Karsten Saniter. "Ich bin schon ein wenig enttäuscht, dass es nicht geklappt hat. Wobei unsere Leistungen nicht schlecht waren." Zunächst sah es gut aus. Gero Kretschmer drehte das Match gegen Friedrich Klasen. Nach verlorenem ersten Satz (6:7), holte er sich mit 6:2 den zweiten, um den verlängerten Tiebreak, den sogenannten Champions-Tiebreak, mit 10:5 zu gewinnen. "Gero hat einfach eine bärenstarke Saison gespielt", meint Saniter. "Wenn er hundertprozentig fit wäre, wäre er wohl der beste Spieler in der Liga." So verfügt die Solinger Nummer Zwei mit sechs Siegen und einer Niederlage trotzdem über die beste Bilanz beim STC.

Dicht dahinter folgt bereits Patrick Elias, der fünf Mal gewonnen und nur zwei Mal verloren hat. Gestern stand er kurz vor der Niederlage, als er nach gewonnenem ersten Satz im zweiten mit 2:6 unterlag. Doch im Champions-Tiebreak blieb er abgebrüht und holte sich mit 10:8 den Sieg. "Auf den unteren Positionen war es zu erwarten, dass Patrick viel gewinnt", meint der Coach. "Trotzdem war es natürlich eine gute Saison für ihn." Weil gleichzeitig Johann Willems mit 4:6 und 2:6 unterlag, gingen die Solinger mit einem 2:1-Vorsprung in die nächsten drei Einzel.

Ludovic Walter und Alexander Satschko fanden in ihren Matches nicht so recht ins Spiel. Doch Jan Oliver Sadlowski bestach wieder kämpferisch. Der Solinger kassierte zwar im ersten Durchgang ein 3:6, erarbeitete sich danach aber einen 3:0-Vorsprung mit zwei Breaks. "Beim 5:4 schlug er zum Satzgewinn auf, verlor den Durchgang und damit das Match aber doch noch 5:7." Es war nicht die Saison von Sadlowski. Oft war er nah dran, scheiterte dann aber doch in der entscheidenden Phase. "Keine Frage, er hätte mehr holen können."

Vor den Doppeln standen die Widderter beim Stand von 2:4 mit dem Rücken zur Wand. Zum einen musste das Team drei Doppel gewinnen, um den Gesamtsieg zu schaffen, zum anderen konnte Gero Kretschmer erkältungsbedingt nicht spielen. So sprang Karlson Wegner an der Seite von Jan Oliver Sadlowksi ein. Das Duo unterlag mit 4:6 und 0:6, womit die Berliner den Gesamtsieg und damit den Klassenerhalt schafften. Etwas Pech hatten Walter und Satschko, die zwei umkämpfte Sätze abgaben. Willems und Elias hingegen retteten die Solinger Doppelehre. Das Duo ging in den Champions-Tiebreak und gewann mit 10:6 gegen Friedrich Klasen und Laslo Urrutia Fuentes

(trd)