Fußball : Der Liga-Schreck

Wer die „Fußball-Mannschaft des Jahres 2007“ sucht, kommt am BV Gräfrath nicht vorbei. Nicht nur, dass die Kicker seit August eine bislang berauschende Saison in der Fußball-Kreisliga A spielen – auch in der ersten Hälfte des Jahres wussten sie zu brillieren. Was am Flockertsholzer Weg in den vergangenen Monaten herangereift ist, ist beachtlich und verdient Anerkennung.

„Auf Platz eins zu überwintern, wäre sicherlich schön gewesen“, sagt Leistungsträger Michel Rheingans, der der verlorenen Tabellenführung im letzten Meisterschaftsmatch des Jahres hinterher trauert. Der 21-Jährige, das Team samt Trainer sowie das Umfeld sind aber zuversichtlich, dass Gräfrath am Ende der Saison auf Platz eins stehen wird. Doch das ist Zukunftsmusik. Im Fokus liegt das, was die Gräfrather bisher nachweislich geleistet haben. Und da ist eben nicht nur die momentan aussichtsreiche Tabellensituation zu nennen, sondern auch die souveräne Serie 2006/2007, die die BV-Kicker mit dem Aufstieg in die A-Liga gekrönt hatten.

Mit 80 Punkten waren die Gräfrather unangefochten die Nummer eins der Klasse, niemand konnte ihnen das Wasser reichen. Nur vier Niederlagen kassierte die Truppe von Trainer Frank Rheingans, die in 30 Spielen mehr als 100 Tore erzielte. Wer dachte, diese Erfolgsserie würde eine Klasse höher einen erheblichen Einbruch erfahren, sah sich getäuscht. Wie der FC Rosaneri, souveräner Aufsteiger aus der anderen Kreisliga-B-Gruppe und sicherlich auch eine „Mannschaft des Jahres 2007“, sorgt der BV für Furore und ist der Liga-Schreck schlechthin. Nicht umsonst hat Ganija Pjetrovic als Trainer der Sportvereinigung Solingen-Wald 03, derzeit Primus, den größten Respekt vor Gräfrath: „Sie sind jung, sie sind eingespielt – auf die müssen wir höllisch Acht geben“. Ein großes Plus ist die Kameradschaft am Flockertsholzer Weg. „Unter anderem ein Grund für unseren Erfolg“, bewertet Trainer Frank Rheingans den enormen Zusammenhalt.

  • Lokalsport : Heesen-Team schießt zehn Tore in Gräfrath
  • Lokalsport : Leichlingen gewinnt auch gegen Gräfrath
  • Mit 13 Paraden war BHC-Keeper Christopher
    Handball-Bundesliga : Bergischer HC löst die erwartet unangenehme Aufgabe

Aufwärtstrend im gesamten Verein

Der Aufwärtstrend beim Ballspiel-Verein zieht sich durch den ganzen Verein und gipfelt momentan in der Leistung der Ersten Seniorenmannschaft in der Fußball-Kreisliga A. Insgesamt vier Herren-Seniorenteams hat der BV Gräfrath, dazu eine Damenmannschaft. In der Jugend sind alle Altersklassen besetzt, manche Jahrgänge sogar doppelt (B- und D-Junioren), dreifach (F) und sogar vierfach (E). Außerdem kann der BV Mädchenfußball in drei Altersklassen anbieten (U 13, U 15, U 17). „Schön, was hier in den vergangenen Jahren entstanden ist“, sagt auch Georg Schubert, der Vorsitzende des Fußballkreises, der zudem dem BV Gräfrath seit jeher ganz eng verbunden ist.

(RP)