1. NRW
  2. Städte
  3. Solingen
  4. Sport

Aus den Vereinen: Der Kämpfer im Josefstal

Aus den Vereinen : Der Kämpfer im Josefstal

Als langjähriges Mitglied war es für Manfred Heim eine Selbstverständlichkeit, der Einladung zum Neujahrsempfang der Schwimmabteilung des TSV Aufderhöhe zu folgen. Zwei Jahre nach der Gründung war er beigetreten, Nach vier Jahren als 2. Vorsitzender hatte er 1976 sogar die Leitung der Abteilung übernommen – für 25 Jahre.

Nichtsahnend, dass er es war, der für sein hohes Engagement geehrt werden sollte, lauschte Manfred Heim den ersten Sätzen der Laudatio von Hartmut Lemmer. Als der Sportbund-Präsident das Geburtsdatum nannte, war dem 72-Jährigen bewusst, dass er im Mittelpunkt stehen sollte. "Manch andere haben einen Schrebergarten, Manfred Heim hat das Freibad Aufderhöhe", sagte Lemmer über den Mann, dessen Herz am Gelände im Josefstal hängt. Manfred Heim ist nicht nur ein Kopf des TSV Aufderhöhe, sondern vor allem des Fördervereins, der sich mit langem Atem für den Erhalt und eine Nutzung der Fläche einsetzt. "Hier hatten wir früher eine Heimat. Jetzt sind wir über ganz Solingen verteilt." Manfred Heim hofft, dass der Kampf um das Freibad Aufderhöhe bald ein Ende haben werde. Norbert Feith sei der vierte Oberbürgermeister, mit dem Manfred Heim bei diesem Projekt zu tun habe. "Ich hoffe, Sie sind auch der Letzte." Mit der Ansiedlung des Waldkindergartens könnte 2012 ein kleiner Schritt gemacht werden.

Aus den Händen von Claudia Heckmann, der Vize-Präsidentin des Schwimmverbandes NRW, erhielt Manfred Heim die Silberne Ehrennadel.

(RP)