Schwimmen Das Pensum eines Olympiasiegers

Für die sportlichen Höhepunkte beim vereinseigenen Schwimmfest sorgten Livia Schruff, Mona Ohliger und Julia Markgraf. Das Trio des TSV Aufderhöhe schaffte in unterschiedlichen Disziplinen die Qualifikation für die NRW-Meisterschaften.

Schwerstarbeit hatte das Organisationsteam des TSV Aufderhöhe bei seinem Nationalen Schwimmfest zu leisten. 18 Vereine aus Nah und Fern hatten für die 36 diversen Wettkämpfe gemeldet. Das machte 825 Einzelstarts sowie 13 Staffelwettbewerbe Insgesamt sorgten rund 40 fleißige Helfer als Kampfrichter, beim Auf- und Abbau oder beim Catering für den reibungslosen Ablauf.

Seit Oktober plante der TSV die traditionsreiche Veranstaltung. Am schwierigsten hatte sich die Suche nach einem geeigneten Termin gestaltet, da in den Wochen vor den Sommerferien diverse Verbandsmeisterschaften für die Vereine des Bezirks Rhein-Wupper anstehen. Bei diesen Titelkämpfen schickt die Sportmannschaft um Trainerin Elke Tübbesing und Co-Trainer Daniel Fischbach viele hoffnungsvolle Talente ins Rennen.

Daher war das vereinseigene Schwimmfest zum Beispiel für Julia Markgraf (Jg. 97), die amtierende Verbandsmeisterin ihres Jahrgangs über 400 Meter-Lagen und 800 Meter-Freistil, und ihre Vereinskameradin Livia Schruff (Jg. 93) eine willkommene Standortbestimmung nach den intensiven Trainingswochen. In der ersten Woche der Osterferien hatten für die Aktiven des TSV Aufderhöhe täglich zwei Trainingseinheiten auf dem Programm gestanden. So waren die beiden Talente für ihre insgesamt 14 Starts an zwei Tagen gut gerüstet.

Ein Programm, das stark an das Pensum des Vorbilds von Julia Markgraf erinnert. Die Solingerin eiferte dem 14-fachen Olympiasieger Michael Phelps, dem Superstar der Schwimmszene, zumindest auch hinsichtlich der am Wochenende gewonnenen Medaillen nach: Sechs Goldene werden in ihrem Zimmer neben dem Phelps-Poster Platz an der Wand finden müssen. Bei den am 9. und 10. Mai in Dortmund stattfindenden NRW-Meisterschaften wird das Nachwuchstalent über sechs Strecken um Medaillen kämpfen. Für die Landesmeisterschaften sind auch Livia Schruff (Jg. 93) und Mona Ohliger (Jg. 96) startberechtigt. Letztere verbesserte im Klingenbad ihre Bestzeit über 200 Meter-Schmetterling um 17 Sekunden auf 3:17 Minuten und sorgte laut Trainerin Elke Tübbesing für den Höhepunkt aus Aufderhöher Sicht.

Fleiß und so manche Entbehrung

Sogar bei den Deutschen Meisterschaften wird der Solinger Klub vertreten sein. Florian Wolfers (Jg. 94) hat die Pflichtzeit über 50 Meter-Freistil bereits unterboten. Hinter solchen Erfolgen stecken vor allem Fleiß und so manche Entbehrung. Fünf Mal Training in der Woche, über komplette Wochenenden andauernde Wettkämpfe und vor großen Meisterschaften auch schon Mal eine sechste Trainingseinheit am Samstagmorgen nehmen die vielen hoffnungsvollen Nachwuchstalente des TSV auf sich, um solche Erfolge zu erzielen. Neben dem vielen Training unternehmen die TSV-Schwimmer noch weitere außersportliche Aktivitäten, die den Zusammenhalt unter den Jugendlichen fördern. Dieser kam beim Schwimmfest am Beckenrand zum Ausdruck. Jeder Aktive, der nicht im Wasser war, feuerte seine Kameraden bei der Jagd nach Medaillen und Bestzeiten an.

(RP)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort