1. NRW
  2. Städte
  3. Solingen
  4. Sport

Bruckhausen stets im Griff gehabt

Bruckhausen stets im Griff gehabt

Bruckhausen – HSV Gräfrath (Frauen) 22:26 (9:15). Zu keinem Zeitpunkt hat Annekatrin Brzoskowski an einem Sieg des HSV Gräfrath gezweifelt. „Dabei war Bruckhausen wesentlich stärker als Aldekerk vor einer Woche.“ Die Spielertrainerin war mit der Leistung zufrieden, der Handball-Regionalligist erfüllte in Dinslaken gegen einen weiteren Abstiegskandidaten seine Pflicht locker leicht. Mit dem zweiten Sieg in Folge hat sich die Mannschaft nicht nur von den Abstiegsrängen entfernt, gleichzeitig hat sie den Anschluss ans obere Mittelfeld der Tabelle geschafft.

Über die komplette Spieldauer lagen die Gäste in Front. Selbst die ungewohnt schwache Leistung von Torhüterin Heike Guddas konnte die Mannschaft kompensieren. Die Deckung stand erneut robust, und als Britta Brezovich nach 20 Minuten zwischen die Pfosten wechselte, vergrößerte sich der HSV-Vorsprung kontinuierlich. „Wir hatten den Gegner zu jedem Zeitpunkt im Griff. Allerdings haben wir es nicht geschafft, auf konstant hohem Niveau weiter zu spielen.“ Brzoskowski meinte die Phase Mitte der zweiten Halbzeit, als die Mannschaft beim 22:16 einige Gänge zurückschaltete. Bruckhausen erzielte drei Tore in Serie und durfte noch einmal hoffen. In dieser Phase vergaben die Gastgeberinnen gleich drei Tempogegenstöße. Da hätte die Begegnung noch kippen können.

Der Klassenneuling aber vergab die Möglichkeiten, und Gräfrath hielt dem Druck stand. Annika Wohlfromm sah sich lange Zeit einer Sonderbewachung gegenüber, die Rückraumspielerin fand daher nur schwer ins Spiel. Dafür zeigte einmal mehr Natalie Funke-Kamann eine starke Leistung und war mit sieben Toren beste HSV-Werferin. Marlen Knabe nutzte die Freiräume vom Kreis, dazu trafen die Außen Michaela Buchheim und Sabine Maron wesentlich besser als noch in den vergangenen Wochen.

  • Lokalsport : Ein Derby zum richtigen Zeitpunkt
  • Lokalsport : Klarer Sieg, schwache Leistung
  • Blumen und Anzüge gestrichen : HSV griff offenbar zu kuriosen Sparmaßnahmen

„Wir gehen mit einer Menge Selbstvertrauen in die kommenden Aufgaben.“ Bereits die nächste hat es in sich, am kommenden Sonntag geht es gegen den Rivalen aus Neuss. Dann allerdings ohne Brzoskowski auf dem Spielfeld: In dieser Woche unterzieht sich die 37-Jährige einer lang geplanten Fußoperation.

(RP)