1. NRW
  2. Städte
  3. Solingen
  4. Sport
  5. Bergischer HC

Bergischer HC: Zwei gelungene Blitzturnier-Einheiten ohne Gutbrod

Bergischer HC : Zwei gelungene Blitzturnier-Einheiten ohne Gutbrod

Beim Blitzturnier in Sprockhövel ist der Bergische HC erwartungsgemäß nicht in Probleme geraten. Die Löwen besiegten die Drittligisten Eintracht Hagen und HSG Krefeld, um sich den Turniersieg zu holen. Bei den beiden spielerischen Einheiten fehlte Fabian Gutbrod.

Der Neuzugang war beim Sparkassen-Cup des TSV Altensteig mit Fußschmerzen ausgewechselt worden und muss sich nun eine Woche schonen. Schwer ist die Verletzung nicht. Durch die hohe Intensität der vergangenen Wochen war Gutbrods Fuß, den er sich in Diensten von HBW Balingen-Weilstetten einst gebrochen hatte, überlastet worden.

Wieder auf dem Feld stand hingegen Björgvin Gustavsson. Der Isländer war nicht mit nach Altensteig gefahren, um bei der Geburt seiner Tochter dabei zu sein. Seine Frau Karen hat das gesunde Kind, dessen Namen der Torhüter noch nicht verraten wollte, am Sonntag zur Welt gebracht. In Sprochhövel galt die volle Aufmerksamkeit des Neuzugangs aber dem Handball.

Gustavsson stand gegen Eintracht Hagen die komplette Spielzeit von 40 Minuten zwischen den Pfosten und zeigte eine sehr ordentliche Vorstellung. Vor allem in der ersten Hälfte war auch auf die Abwehr Verlass. Michael Hegemann und Benjamin Meschke ließen im Innenblock nichts zu und hatten so erheblichen Anteil an der 8:1-Führung nach zehn Minuten.

  • Bergischer Hc : Im Finale fehlte die nötige Effektivität
  • Trainer Maik Pallach sah einen verdienten
    Handball : HSG Krefeld Niederrhein bleibt auf Aufstiegskurs
  • Marijan Basic sah in Willstätt die
    Handball-Aufstiegsrunde : HSG Krefeld verspielt leichtfertig einen Zähler

Auch offensiv ließ der BHC kaum Chancen aus. Arnor Gunnarsson erzielte acht Treffer bei fünf Siebenmetern. Außerdem war Alexander Oelze fünf Mal erfolgreich. In der zweiten Hälfte stellte Trainer Sebastian Hinze bis auf den Torhüter komplett um und versuchte es sogar mit einer besonderen Variante. Stanko Sabljic und Max Weiß spielten beide am Kreis, so dass mit Viktor Szilagyi und Emil Berggren nur zwei Spieler im Rückraum aufliefen.

"Hier und da hat es dann auch etwas gehakt", sagt Pressesprecher Thorsten Hesse. Knapp wurde es auf dem Weg zum 29:15-Erfolg freilich nicht mehr. Etwas aggressiver als die Hagener ging im zweiten BHC-Spiel die HSG Krefeld zur Sache. Die Bergischen benötigten einen Moment, um den Gegner mit einer 5:1-Deckung in den Griff zu bekommen. Christian Hoße und Jan Artmann machten jeweils einen guten Job auf der vorgezogenen Position. Als beste Torschützen des 32:18-Sieges empfahlen sich Oelze (5/2) sowie Gunnarsson, Berggren und Hoße mit je vier Treffern.

(trd)