Bergischer HC: Spirale der Abgänge gestoppt

Bergischer HC : Spirale der Abgänge gestoppt

Elf Positionen im Kader des Bergischen HC für die Saison in der 2. Handball-Bundesliga sind seit gestern besetzt. Richard Wöss, Christian Hoße und Kristian Nippes bleiben. Neu verpflichtet wurde Michael Hegemann.

Nur zu gerne hätte der Bergische HC Runar Karason gehalten. Deswegen hatte der Isländer auch schon vor Wochen seinen Vertrag verlängert, um Abwerbungen vorzubeugen. "Mit Blick auf die Nationalmannschaft wollte ich unbedingt weiter in der Ersten Liga spielen — am liebsten natürlich beim BHC."

Karason war zwar diesbezüglich zuversichtlich gewesen, hatte sich jedoch ein Hintertürchen offen gelassen. Durch dieses verschwindet der 24-Jährige jedoch nach dem Abstieg in die 2. Handball-Bundesliga. Beim TV Großwallstadt wird Runar Karason die Nummer Eins im rechten Rückraum.

Mit dem zehnten Abgang ist die Spirale der Abschiede gestoppt, da zumindest einer der Wackelkandidaten überzeugt werden konnte, im Bergischen zu bleiben. Richard Wöss hat für zwei weitere Jahre seine Zusage gegeben, was auf viele Tore von der rechten Seite oder nach Tempogegenstößen hoffen lässt. Zusammen mit Neuzugang Arnor Gunnarsson bildet der österreichische Nationalspieler das wohl beste Rechtsaußen-Duo der Zweiten Liga.

Auf der anderen Seite wird Christian Hoße die Verantwortung tragen. Alles deutet darauf hin, dass der an der Schulter operierte Linksaußen nach einer knapp siebenmonatigen Pause ohne Beschwerden in die Vorbereitung auf die neue Saison einsteigen wird. Dem 23-Jährigen soll noch ein junges deutsches Talent zur Seite gestellt werden.

Neben Hoße bleibt dem Bergischen HC mit Kristian Nippes ein weiteres Eigengewächs erhalten. Nippes folgte dem Rat von Bundestrainer Martin Heuberger, mit Blick auf seine sportliche Perspektive ausreichend Spielpraxis zu sammeln. Die Aussicht, fortan ausschließlich im rechten Rückraum agieren zu können, veranlasste den Linkshänder, den Löwen bis 2014 die Treue zu halten.

Und da wäre noch der dritte Neuzugang nach Arnor Gunnarsson und Viktor Szilagyi, den der BHC jetzt präsentierte. Nach zwei unbefriedigenden Spielzeiten bei der HSG Düsseldorf und zuletzt beim DHC Rheinland will es Michael Hegemann noch einmal wissen. Der 35-jährige Charakterkopf absolviert deswegen ein individuelles Trainingsprogramm, um topfit an seine alte Wirkungsstätte zurückzukehren. Bei der SG Solingen gehörte "Hege" zum Aufstiegsteam von 2000.

Zwei Schlüsselpositionen am Kreis und im linken Rückraum sind demnach noch unbesetzt. "Die Spieler sollen Erstliga-Potenzial mitbringen", sagt Manager Stefan Adam. Beide Transfers sollen allerdings erst getätigt werden, wenn der neue Cheftrainer gefunden ist, damit dieser noch Einfluss nehmen kann. Gestern wurden intensive Gespräche geführt.

(RP/rl)