Bergischer HC: Konzentrierte Angriffsleistung als Schlüssel zu Zählbarem

Bergischer HC : Konzentrierte Angriffsleistung als Schlüssel zu Zählbarem

Handball-Bundesligist Bergischer HC muss morgen zur wiedererstarkten MT Melsungen, gegen die es noch keine Punkte gab.

Ein Blick auf die nebenstehenden BHC-Spiele im neuen Jahr macht deutlich, wann die Löwen in Top-Form sein müssen. Zwischen dem 11. Februar und dem 26. März geht es gegen vier direkte Rivalen im Abstiegskampf der 1. Bundesliga. Auf dem Weg dahin reist der Bergische HC morgen zum Anpfiff um 19 Uhr in die Rothenbach-Halle nach Kassel. Gastgeber MT Melsungen ist aktuell zwar nur Tabellenzwölfter, aber neben dem THW Kiel die einzige Erstliga-Truppe, gegen die die Löwen noch nie punkten konnten. "Die beiden letzten Heimspiele haben wir jeweils mit nur einem Tor verloren, aber auswärts waren wir noch nie dicht dran", denkt BHC-Trainer Sebastian Hinze nicht gerne an das 28:40 oder 22:29 der letzten beiden Spielzeiten zurück.

Vierter wurden die Melsunger in der vergangenen Saison, spielten lange munter im Konzert der Großen Drei aus Kiel, Flensburg und Mannheim mit. Aber dann folgte Anfang September mit unveränderter erster Sieben der 20:25-Fehlstart daheim gegen Aufsteiger Coburg, die Truppe von Trainer Michael Roth kam wochenlang nicht aus der Abstiegszone heraus. "Ihr Top-Torwart Johan Sjöstrand war verletzt, das hat das sonst überragende Torwart-Abwehr-Paket sicher geschwächt", analysiert Hinze die Melsunger Krise, die sich aber inzwischen erledigt hat.

Der 29-jährige Schwede Sjöstrad ist in glänzender Form zurück, die Melsunger 6:0-Deckung mit den Müller-Zwillingen und dem Ex-Lemgoer Timm Schneider strahlt wieder Sicherheit aus. "Gegen diese hohe Körperlichkeit und enorme Qualität brauchen wir einen Sahnetag, es sind ganz ähnliche Voraussetzungen wie gegen Flensburg", sagt Hinze. Die Partie vergangenen Samstag gegen den Spitzenreiter hat trotz des 29:32 am Ende das Vertrauen in die eigene Kraft beim BHC gestärkt. "In der zweiten Halbzeit haben wir unsere beste Angriffsquote der Saison erreicht, nicht viele andere Teams haben Flensburg auf drei Kontertoren im ganzen Spiel gehalten", fasst Hinze zusammen. Mit diesen Qualitäten will er das Match morgen Abend auch für Melsungen "zu einem Problem-Spiel" werden lassen.

Hohe Zweikampf- und Laufbereitschaft vor allem in der Abwehr sind die Basis für ein gutes BHC-Spiel. "Gegen Flensburg sind wir sicher einige Kilometer mehr gelaufen als der Gegner", erinnert Hinze an viele erfolgreiche Helfer-Situationen in der Abwehr. Und er hat sich einige taktische Varianten für die Nordhessen ausgedacht. "Bei einem solchen Gegner müssen wir etwas haben, womit wir sie überraschen, sonst entscheidet die Qualität", glaubt Hinze. Gegen Flensburg war das die Variante mit Zonendeckung gegen Holger Glandorf und Verzicht auf Spielerwechsel zwischen Abwehr und Angriff. Für das Spiel morgen Abend kehrt mit Ace Jonovski eine zusätzliche Defensiv-Option in den Kader zurück. Der Mazedonier konnte nach drei Wochen Pause wegen einer Entzündung in der Wade am Mittwoch wieder das Training aufnehmen. "Für eine kleine Rolle reicht es", sagt Hinze. Nicht mit nach Kassel kann Linksaußen Jan Artmann fahren. Er fehlt seit Montag mit einem Virus-Infekt und nimmt noch Antibiotika.

(RP)
Mehr von RP ONLINE