Handball-Bundesliga: Remis des Bergischen HC fühlt sich wie Niederlage an

Handball-Bundesliga : BHC-Remis fühlt sich wie Niederlage an

Im zweiten Spiel in Folge gibt der Bergische HC eine deutliche Führung ab, um sich mit einem Unentschieden begnügen müssen. Das 27:27 (14:11) bei den Eulen Ludwigshafen war aus Löwen-Sicht zu wenig.

Mit hohem Tempo ging der Bergische HC von Beginn an zu Werke. Die ersten beiden Gegentreffer wurden sofort mit Schneller Mitte beantwortet, zudem spielten die Löwen jeden ihrer Schnellangriff über die Zweite Welle konsequent zu Ende. Bestes Beispiel war das 10:7 durch Jeffrey Boomhouwer, der von Linksaußen einen der perfekt ausgespielten Angriffe abschloss.

Die Löwen profitierten in der ersten Halbzeit allerdings auch von einer hohen Zahl an Technischen Fehlern auf Ludwigshafener Seite. Just als die Chance bestand, den Vorsprung erstmals auf fünf Treffer auszubauen, unterlief Tomas Babak unbedrängt ein Schrittfehler, während er eine Anspielstation suchte. Die Umstellung auf eine 5:1-Deckung bei den Eulen behagte den Gästen nicht, so dass der bis dahin gute Spielfluss im Systemangriff plötzlich ins Stocken geriet.

Am drittletzten Spieltag der Vorsaison hatte der BHC in Ludwigshafen einen Acht-Tore-Führung verspielt, um am Ende mit 22:23 als Verlierer die Ebert-Halle verlassen zu müssen. Im jüngsten Aufeinandertreffen baute die Mannschaft von Trainer Sebastian Hinze ihre 14:11-Führung aus Halbzeit eins nach Wiederbeginn auf 17:12 aus. Genau in dieser positiven Phase verletzte sich Arnor Gunnarsson am Oberschenkel. Und der gerade auf Rechtsaußen für ihn eingewechselte Yannik Fraatz sah nach grobem Foulspiel die Rote Karte, als auch schon Csaba Szücs mit einer Zeitstrafe auf der Bank saß.

Obwohl der Tabellenvorletzte kurz danach auf 15:18 verkürzte, setzten sich die Löwen mit guter Abwehrarbeit und effektiven Aktionen über Rafael Baena am Kreis schnell wieder auf sechs Treffer ab. Ein scheinbar komfortables Polster, das gegen die Eulen jedoch erneut nicht zu zwei Punkten reichte. In einer unnötig spannenden Schlussphase mit vergebenem Siebenmeter von Jeffrey Boomhouwer, geblocktem Wurf von Linus Arnesson und gehaltenem Ball von Kristian Nippes holten die kampfstarken Gastgeber mit viel Tempo Tor um Tor auf, bis Gunnar Dietrich 51 Sekunden vor Ende per Zweiter Welle sogar den 27:27-Ausgleich schaffte.

Nach der Auszeit von BHC-Coach Sebastian Hinze blieb dessen Team noch 22 Sekunden auf der Uhr. Der letzte Wurf gehörte Linus Arnesson, der ebenfalls an Martin Tomovski scheiterte. So blieb es bei dem Remis, das sich aus BHC-Sicht wie eine Niederlage anfühlte.

Mehr von RP ONLINE