Handball-Bundesliga: Bergischer HC verliert bei GWD Minden mit hoher Fehlerquote

Handball-Bundesliga : Summe der BHC-Fehler war zu hoch

Der Bergische HC verpasst bei GWD Minden die Möglichkeit, seine schwache Auswärtsbilanz zu verbessern. Der Erstligist verliert gegen einen kampfstarken Gegner mit 23:26 (9:12) und rutscht auf Tabellenplatz zwölf ab.

Ende der zweiten Halbzeit sprach wenig dafür, dass der Bergische HC etwas Zählbares aus der Kampa-Halle würde mitnehmen können. Soeben war GWD Minden in Überzahl mit zwei Treffern ins leere BHC-Gehäuse sowie per Tempogegenstoß zum ersten Mal mit vier Treffern in Führung gegangen (11:7). Zu diesem Zeitpunkt hatte weder Christopher Rudeck noch der eingewechselte Tomas Mrkva auch nur eine Parade verzeichnet. Malte Semisch, der Torhüter-Kollege auf gegnerischer Seite, hingegen hatte sich schon mehrfach ausgezeichnet.

Dem Vier-Tore-Rückstand sollten die Löwen erfolglos hinterherlaufen, weil die Fehlerquote an diesem Nachmittag sowohl im Positionsangriff, als auch im Tempospiel schlichtweg zu hoch war. „In dieser Häufigkeit hatten wir das in dieser Saison noch nicht so oft“, bilanzierte BHC-Trainer Sebastian Hinze.

Mit der Umstellung auf eine 4:2-Deckung konnten die Bergischen in der Endphase den Spielfluss der Mindener entscheidend stören, und Jeffrey Boomhouwer verkürzte zum 20:22 (56.). Der Rote Faden der eigenen Fehler sowie die Paraden von GWD-Keeper Malte Semisch zog sich jedoch in den letzten vier Minuten weiter und verhinderte, dass die Löwen die Spielverlauf womöglich noch auf den Kopf gestellt hätten.

Als Tabellenzwölfter geht der Bergische HC am 2. Weihnachtsfeiertag in sein Heimspiel gegen die Rhein-Neckar Löwen im Düsseldorfer ISS-Dome. Drei Tage später, am 29. Dezember, kommt die HSG Nordhorn-Lingen in die Wuppertaler Unihalle. Beide Partien werden um 16 Uhr angepfiffen.