Handball-Bundesliga: Bergischer HC stellt weitere Personalweichen

Handball-Bundesliga : Bergischer HC stellt weitere Personalweichen

Lukas Stutzke und Maciej Majdzinski verlängern ihre Verträge bis Sommer 2022 . Dafür gibt es bei den Löwen Fragezeichen auf Halbrechts.

Es sind fast anderthalb Stunden nach dem ersten Mal vergangen, da gibt es für Lukas Stutzke an diesem Nachmittag in der Wuppertaler Unihalle das zweite Mal stehende Ovationen vom Publikum: Der 21-Jährige hatte gegen überforderte Gäste von der HSG Nordhorn-Lingen gerade das 30. BHC-Tor des Tages erzielt, was in Handballteams gemeinhin einer flüssigen Spende an die Mannschaft gleichkommt.

So schön das für den Rückraumspieler – und den Durst seiner Mitspieler – ist, es rückt im Vergleich zum stehenden Beifall vor Anpfiff in den Hintergrund. Bevor der erste Pfiff ertönt, gibt Hallensprecher Jens Scheffler bekannt: Stutzke und auch Maciej Majdzinski, selbst erst 23, haben ihre Verträge bis 2022 verlängert.

Es war ausgerechnet die junge Formation um Stutzke, den 19-jährigen Alexander Weck, der vor kurzem bis 2023 verlängert hatte, oder Yannick Fraatz, die hinten raus den höchsten Erfolg des BHC in seiner Bundesliga-Historie herausspielte (31:18). Die beiden Nachwuchs-Nationalspieler Weck und Stutzke, beide eigentlich auf Halblinks zuhause, kamen gar ohne Spielmacher aus. Weck sagte die Spielzüge an, Stutzke fand die Tiefe – und wiederum Weck streute fünf Treffer bei fünf Versuchen ein. Zukunftsträchtig. Stutzke zu seiner Verlängerung: „Ich fühle mich hier super wohl, eine tolle Mannschaft, ein guter Trainer.“

Da unlängst auch die schwedischen Top-Spieler Max Darj (28) und Linus Arnesson (29) bis 2022 beziehungsweise 2023 verlängert hatten, stehe das Grundgerüst für eine erfolgreiche BHC-Zukunft, wie Geschäftsführer Jörg Föste später betonte: „Uns muss vor der Zukunft nicht bange sein.“

Mit der jungen Garde in den letzten zehn, zwölf Minuten auf dem Feld: Eigengewächs Kristian Nippes, der mit bald 32 sicher ein guter Anleiter der Jungspunde sein könnte. Seine Zukunft ist nun aber umso ungewisse: Trainer Sebastian Hinze hatte unlängst ausgesprochen, nicht mit vier Rückraum-Linkshändern in die kommende Saison zu gehen. Majdzinski ist nun gebunden, David Schmidt kommt aus Stuttgart – und der bislang nicht durchschlagende Sommer-Zugang Ragnar Johannsson, der gegen Nordhorn nicht im Kader stand, ist ebenfalls unter Vertrag.

„Es gebietet der Respekt vor unseren Spielern sowie der Tatsache, dass Kristian Nippes unser Kapitän ist, dass er sich zu seiner Zukunft selbst äußert“, beantwortete Föste eine entsprechende Nachfrage vielsagend.

Während sich Nippes, mit 65 Toren im Kalenderjahr weiterhin einer der Leistungsträger, zu diesem Thema beim Jahresabschluss ausschwieg, wurde ein Abgang bestätigt. Leos Petrovsky habe seine Option, aus dem laufenden Vertrag auszusteigen, aus persönlichen Gründen gezogen, verkündete Föste. Da Rafael Baena noch nicht weiter gebunden ist, wäre damit Stand jetzt Darj einziger Kreisläufer.