Bergischer HC : Die Löwen bleiben dran

Der Bergische HC hat den Anschluss ans Erstliga-Mittelfeld gewahrt. In einem von vielen Fehlern geprägten Duell der Aufsteiger feierten die Löwen bei Eintracht Hildesheim einen wichtigen 34:29-Erfolg.

Etwa in der gleichen Phase hat der Bergische HC vor eine Woche einen möglichen Heimsieg gegen den TuS N-Lübbecke verspielt. Wie die Szenen sich ähneln. Alexander Oelze hat soeben seinen vierten Siebenmeter zur 27:25-Führung verwandelt.

Erst bekommt Jens Reinarz die Chance, den Vorsprung weiter auszubauen. Im Anschluss scheitert auch Hendrik Knudsen aus dem Rückraum an Keeper Dennis Klockmann. Im Gegenzug verkürzt dessen Teamkollege Michael Qvist für Eintracht Hildesheim zum 26:27 (47).

Die beiden vergebenen Chancen sollen sich im Aufsteiger-Duell der Handball-Bundesliga nicht rächen. Denn ähnlich fahrlässig wie die Bergischen gehen in der entscheidenden Phase auch die Gastgeber mit ihren Chancen und Ballgewinnen um. Ein Technischer Fehler oder ein Fehlpass hier.

Eine Parade dort. Ab und zu streuen Dimtrios Tzimourtos und Bostjan Hribar sowie Fabian Böhm und Hendrik Pekeler für ihre jeweilige Mannschaft auch ein Tor ein. Die hektische Begegnung hat in den zehn Schlussminuten kein Erstliga-Niveau.

  • Bergischer HC : Eine Frage der Perspektive
  • Bergischer HC : Löwen leisten Aufbauhilfe
  • Bergischer HC : Todesnachricht stellt BHC-Niederlage in Hintergrund

Sechs Minuten vor Ende führt der BHC wieder mit 30:28. Die Umstellungen in der Hildesheimer Defensive sind ohne Folgen geblieben, weil Trainer Ha De Schmitz sofort mit personellen Wechseln auf die nun extrem offensive 3:2:1-Variante reagiert hat.

Erst müssen sich die Gastgeber im rechten Rückraum nach Jiri Vitek auf Kristian Nippes einstellen, wenige Minuten später erscheint mit Runar Karason ein weiteres neues Gesicht. So hat sich die Eintracht-Abwehr mehrmals auf neue Impulse einzustellen.

Die Bergischen bekommen jetzt wiederholt ihre Chance, den dritten Saisonsieg unter Dach und Fach zu bringen. Mario Huhnstock, der sich zuvor schon einige Male mit spektakulären Paraden ausgezeichnet hatte, hat auch beim strammen Wurf von Bostjan Hribar seine Finger im Spiel.

Im Gegenzug aber kommt das Anspiel von Alexander Oelze auf Hendrik Pekeler nicht an. Und wieder bekommen die Niedersachsen die Möglichkeit, im Spiel zu bleiben. Und wieder rettet Huhnstock — dieses Mal gegen den frei vor ihm auftauchenden Michael Jahns.

Vier torlose Minuten dauert es, ehe Fabian Böhm den psychologisch wichtigen Treffer zum 31:28 erzielt (57.). Ein Hildesheimer Querpass ins Seitenaus, ein trockener Wurf von Runar Karason zum 32:28 — nun ist den Löwen der so bedeutende Sieg im Kampf um den Klassenerhalt nicht mehr zu nehmen. Mit dem 34:29-Erfolg wahrte der BHC den Anschluss ans Erstliga-Mittelfeld.

(RP)