Bergischer Hc: BHC verabschiedet sich aus dem Pokal

Bergischer Hc : BHC verabschiedet sich aus dem Pokal

Der Handball-Erstligist konnte gestern bei der HSG Wetzlar seinen Erfolg aus der Meisterschaft nicht wiederholen. Bei der 22:28 (8:12)-Niederlage fehlte den Löwen vor allem offensiv die Spritzig- und Zielstrebigkeit.

Die erste seiner drei Grünen Karten legte Sebastian Hinze bereits in der 12. Minute am Tisch ab. Der knappe 4:5-Rückstand hätte keinen Anlass gegeben, wohl aber die holprige Spielweise der Handballer des Bergischen HC im Systemangriff. Der Elan der sieben Anfangsminuten war bereits verpufft, daran konnte auch der zwischenzeitliche Treffer von Fabian Gutbrod (11./3:4) nichts ändern.

Die Worte des Trainers zeigten im gestrigen Zweitrunden-Duell des DHB-Pokals keine Wirkung. Im ersten Angriff nach der einminütigen Unterbrechung traf Kristian Nippes den Pfosten, weitere gute Chancen waren gegen eine motiviert auftretende Abwehrreihe der HSG Wetzlar Mangelware. Den Mittelhessen war deutlich anzumerken, dass sie sich für die unglückliche 24:25-Heimniederlage vor gut vier Wochen in der Meisterschaft unbedingt revanchieren wollten. Den Bergischen hingegen fehlte drei Tage nach dem kräftezehrenden Triumph gegen den SC Magdeburg vor allem offensiv die Spritzig- und Zielstrebigkeit.

Neun Minuten war der Aufsteiger in der Sporthalle Dutenhofen ohne Torerfolg geblieben, ehe Viktor Szilágyi mit einem trockenen Distanzversuch unter drohendem Zeitspiel zum 5:7 verkürzte (20.). Eine Momentaufnahme. Sebastian Hinze hatte inzwischen Emil Berggren und Duje Miljak für die glücklosen Fabian Gutbrod und Kristian Nippes gebracht. Aber auch mit der neuen Besetzung auf den Halbpositionen im Rückraum mussten die Löwen weitere acht Minuten auf ihren nächsten Treffer warten. Während Wetzlars Schlussmann Andreas Wolf mit halbherzigen Versuchen warmgeworfen wurde, erhöhten Kent Robin Tönnesen (3), Tobias Reichmann und Kevin Schmidt bis zur 28. Minute auf 12:5. Es war an der Zeit, dass Sebastian Hinze seine zweite Grüne Karte einsetzen sollte.

Benjamin Meschke, Alexander Oelze und Richard Wöss schafften es immerhin, den Sieben-Tore-Rückstand bis zum Gang in die Kabinen auf vier Treffer zu verkürzen. Den Schwung der letzten 120 Sekunden aus der ersten Hälfte haben die Bergischen nur nicht mit in Durchgang zwei retten können. Tobias Reichmann, Steffen Fäth und Jens Tiedtke stellten das Ergebnis sogleich wieder auf 15:8. Die Zeichen waren eindeutig, dass sich der Aufsteiger aus dem DHB-Pokal verabschieden würde.

Den Löwen gelang es lediglich, den Rückstand zwischenzeitlich auf 15:20 zu reduzieren (44.). Danach rehabilitierte sich Andreas Wolff endgültig für Szilágyis Kullertor aus der Meisterschaft, der dem BHC zwei Punkte beschert hatte. Sebastian Hinze hätte gerne noch einmal den Wetzlarer Angriffsfluss gestoppt, seine dritte Auszeit hatte der Coach jedoch schon lange zuvor verbraucht. Nach der 22:28 (8:12)-Niederlage kann sich sein Team nun ganz auf den Liga-Alltag konzentrieren.

(RP)
Mehr von RP ONLINE