Bergischer Hc: BHC deklariert Aufstieg als offizielles Ziel

Bergischer Hc : BHC deklariert Aufstieg als offizielles Ziel

Beim Handball-Zweitligisten herrscht Zuversicht, dass gegen den TV Hüttenberg keine dritte Heimniederlage in Serie folgt.

Erst schaut Sebastian Hinze verdutzt, dann nickt er und lächelt zustimmend. Der Coach des Handball-Zweitligisten Bergischer HC hätte ganz und gar nichts dagegen, wenn nach zuletzt zwei Niederlagen vor heimischem Publikum endlich wieder ein Sieg herausspringen würde. Fabian Bohnert hatte soeben überzeugend erklärt, dass sein neuer Club am Samstagabend als Sieger aus dem ewig brisanten Duell mit dem TV Hüttenberg hervorgehen wird. "Sie sind unangenehm zu spielen. Aber wir spielen zu Hause, daher bleiben beide Punkte bei uns." Der erst Mitte der Woche verpflichtete Kreisläufer ist ein Freund deutlicher Worte.

Der künftige BHC-Geschäftsführer Jörg Föste hat sich davon anstecken lassen und redete ebenfalls Klartext. Wohl wissend, dass die nach dem verletzungsbedingten Ausfall der Innenblock-Spezialisten Max Weiß und Stanko Sabljic notwendig gewordene Aufstockung des 14-köpfigen Kaders ein deutlicher Fingerzeig dafür ist, dass man Niederlagen in der Summe wie in den drei vergangenen Wochen nicht akzeptieren will. "Ja, wir wollen in die Erste Liga", sagt Föste. Das war seit Beginn der Vorbereitung nie offiziell bekundet worden. "Ich habe den Eindruck, dass es an der Zeit ist, das Ziel der Mannschaft auch als Ziel des Vereins zu deklarieren."

Dieses Mal schaut Sebastian Hinze nicht verdutzt, aber er nickt wiederum zustimmend. Zwar ist sich der ehrgeizige Löwen-Coach bewusst, dass mit dem TV Hüttenberg am Samstag sowie der SG Bietigheim am zweiten Weihnachtsfeiertag noch zwei hohe Hürden auf sein Team warten, aber er strahlt deutlich mehr Zuversicht aus als vor den zuletzt verlorenen Begegnungen gegen die TSG Friesenheim oder den EHV Aue. "Wir haben zwei Heimspiele in Serie verloren. Das passt nicht zu uns beziehungsweise den BHC." Hinze ist sich sicher, dass keine dritte Pleite folgen wird. Hoffnungsträger neben Fabian Bohnert ist der zuletzt mit einer Lungenverletzung außer Gefecht gesetzte Max Weiß, der Anfang der Woche wieder ins Training eingestiegen ist und wieder zur Verfügung steht. "Mit beiden sollten wir unsere 6:0-Deckung wieder dicht bekommen."

Ein Sieg gegen den TV Hüttenberg wäre zudem ein passendes Abschiedsgeschenk für Stefan Adam. Der Manager erlebt vor seinem Wechsel zum THW Kiel sein letztes Heimspiel.

2. Handball-Bundesliga: Bergischer HC — TV Hüttenberg (Samstag, 18.15 Uhr, Unihalle Wuppertal).

(RP/ac)