Bergischer HC zittert sich zum vierten Heimsieg

Handball-Bundesliga : Ein Zitterspiel bis in die Schlussminuten

Die Heimbilanz des Bergischen HC bleibt makellos. Mit 26:23 (12:11) gewinnt der Handball-Erstligist gegen die SG BBM Bietigheim das Duell der Aufsteiger.

(gra) Von seinem 5:0-Auftakt kann der Bergische HC nicht lange zehren. Die Partie im Spielfilm.

5. Minute Nicht ein einziges Mal ist bislang ein Ball in die Nähe von BHC-Keeper Christopher Rudeck gekommen. Drei Wurfversuche, ein Pass ins Leere – das ist die Bietigheimer Bilanz der ersten viereinhalb Minuten, die SG-Coach Ralf Bader dazu zwingt, schon jetzt seine erste Auszeit zu nehmen. Denn auf der Gegenseite war die Ausbeute deutlich besser: Jeffrey Boomhouwer per Nachwurf nach einem Abpraller aus spitzem Winkel und per Tempogegenstoß sowie Arnor Gunnarsson ebenfalls nach einem Schnellangriff werfen die frühe 3:0-Führung für den Bergischen HC heraus.

10. Minute Die Schwaben können sich bei ihrem Torhüter bedanken, dass die Löwen nur einen 5:0-Start hingelegt haben. Domenico Ebner fischt drei schwere Bälle weg – unter anderem einen freien Abschluss von Max Darj nach einem Tempogegenstoß. Bei Jeffrey Boumhouwers Einläufer und Linus Arnessons Rückraum-Kracher ist er jedoch machtlos.

13. Minute Ein paar Nachlässigkeiten im Angriff, ein paar Nachlässigkeiten in der Abwehr – und plötzlich ist es ganz leise in der Klingenhalle. Für den Stimmungsdämpfer sorgen Patrick Rentschler (2) und Jan Asmuth mit drei einfach erzielten Treffern in Serie.

16. Minute Eine Parade von Christopher Rudeck scheint die Gastgeber wieder in die Spur zu bringen. Der Löwen-Schlussmann verhindert das 5:7 gegen den frei vor ihm auftauchenden Patrick Rentschler. Im Gegenzug erhöht Linus Arnesson auf seine typische Art zum 8:4. Sogleich kassiert der Schwede bei Dominik Claus’ Durchbruch zum 5:8 nach einer Unachtsamkeit in der Abwehr eine Zwei-Minute-Strafe. In Unterzahl lässt Nikola Vlahovic das 6:8 mit einem Treffer ins verwaiste BHC-Gehäuse folgen.

25. Minute Zum zweiten Mal in der ersten Halbzeit leistet sich der BHC eine kurze Schwächephase, die die Bietigheimer mit einer Drei-Treffer-Serie ausnutzen. In der Offensive fehlen die Ideen gegen eine offensiv ausgerichtete 6:0-Deckung, die die Halbpositionen gut im Griff und Rafael Baena am Kreis unter Kontrolle haben. Das anfängliche Fünf-Tore-Polster ist nahezu aufgebraucht, als Patrick Weber für die SG Bietigheim mit einem flachen Wurf aus dem linken Rückraum die Lücke in der längst nicht mehr kompakten BHC-Deckung findet (9:10). Zeit für Trainer Sebastian Hinze, mit einer Auszeit einzugreifen.

32. Minute Den besseren Start in Durchgang zwei erwischt der Mitaufsteiger. Zwei Paraden von Domenico Ebner, drei Tore in Folge von Robin Haller, Patrick Rentschler und Max Emanuel – so führen die Schwaben zum ersten Mal in dieser Partie (14:12).

40. Minute 15 Minuten lang war der BHC ohne Feldtor geblieben, ehe Linus Arnesson die Flaute mit dem 13:14 (35.) beendet. In der Folge spielt sich der BHC wieder freie Chancen heraus, von denen jedoch Jeffrey Boomhouwer (Latte nach Tempogegenstoß) und Rafael Baena (frei vom Kreis neben das Tor) vergeben.

42. Minute Lange Zeit hat der BHC sein Tempospiel nicht entfalten können. Zwei Ballgewinne bescheren eine Zweite Welle (16:16 / Arnesson) und einem Tempogegenstoß (17:16 / Gunnarsson). Tomas Babak fügt mit seinem Solo noch das 18:16 hinzu.

49. Minute Abermals lassen Linus Arnesson (Pfosten) und Jeffrey Boomhouwer (Parade bei Schnellangriff) zwei Chancen bei zwei Angriffen in Folge liegen, um womöglich mit einer Drei-Tore-Führung in die Schlussphase zu gehen. So bleibt es beim Zitterspiel bis in die Schlussminuten.

60. Minute 54 Sekunden vor Ende nimmt Sebastian Hinze seine letzte Auszeit. Seine Anweisungen scheinen die Ordnung für den entscheidenden Angriff zu bedeuten: Milan Kotrc, kurz zuvor erst eingewechselt, vollendet von Linksaußen zum 25:23.