Bergischer HC startet mit Niederlage ins neue Handball-Jahr

Handball-Bundesliga : Bergischer HC startet mit Niederlage ins neue Handball-Jahr

Fast über die komplette Spielzeit lief der Bergische HC bei 24:27 (13:15)-Niederlage gegen die HSG Wetzlar einem Rückstand hinterher. Zu vielen unnötigen Ballverlusten Halbzeit eins folgten defensive Probleme im zweiten Abschnitt.

Schon lange ist es der HSG Wetzlar nicht mehr gelungen, den BHC zu schlagen. Im ersten Meisterschaftsspiel nach fünfwöchiger Winter- und EM-Pause aber musste Löwen-Coach Sebastian Hinze mal wieder seinem Trainerkollegen Kai Wandschneider gratulieren. „Man muss Wetzlar ein Kompliment machen, wie sie in der zweiten Halbzeit mit ihrer Führung spielen“, sagte Hinze über die Angriffsdisziplin der Mittelhessen im Angriff – und verband damit Kritik am Defensivverhalten der eigenen Mannschaft. „Wir bekommen bestimmt vier, fünf Gegentore auf den letzten Pass. Da müssen wir lernen, disziplinierter zu agieren.“

Eine Vielzahl von Technischen Fehlern in der ersten Halbzeit führte zum 13:15-Rückstand, dem die Bergischen nach der Pause erfolglos hinterherlaufen sollten. Sie blieben zwar dran, kämpften und bissen, doch der Ausgleich wollte nicht fallen.

Christopher Rudeck hielt zwar acht Mal, doch auch ihm gelang es nicht, dem Spiel seinen Stempel aufzudrücken. Oft war der Löwen-Keeper aber auch machtlos, weil die Wetzlarer immer wieder sehr große Lücken in der BHC-Deckung fanden und zu freien Abschlüssen kamen. Spätestens beim 27:23 durch Maximilian Holst zwei Minuten vor Schluss war die Entscheidung gefallen.