Bergischer HC startet mit Heimsieg in Bundesliga-Saison

Bergischer HC : Mit viel Geduld zum Heimsieg

Der Bergische HC meldet sich zurück in der Handball-Bundesliga. Für den 27:23 (11:12)-Erfolg gegen die Eulen Ludwigshafen hatten die Löwen hart zu kämpfen.

Der BHC tat sich in der ersten Halbzeit sehr schwer gegen die aggressive 5:1-Deckung der Ludwigshafener. Die Ballverluste hielten sich zwar in Grenzen, weil die Löwen extrem lange Angriffe spielten. Bei der Ausbeute allerdings blieben sie unter ihren Möglichkeiten. Von den vier Treffern bis zur 20. Minute resultierten zwei aus von Arnor Gunnarsson verwandelten Siebenmetern (4:6).

Schwung in die Offensive brachte Maciej Madzinski, der nach seiner Einwechslung sofort Lücken riss. Nach drei Treffern in Serie – begünstigt von einer Überzahl-Situation – zur ersten Führung (7:6) schienen die Gastgeber in die Spur gefunden zu haben. Nach Majdzinskis 8:7 aber hatten sich die Gäste wieder in der Abwehr gefunden und bereiteten ihrem Kontrahenten mit ihrer beweglichen Abwehr ähnliche Probleme wie zuvor.

Gedanklich schienen Keeper Christopher Rudeck und seine Vorderleute schon abgeschaltet zu haben, als die Uhr der ersten Hälfte nur noch zwei Sekunden zeigte. Aus dem Stand hämmerte Stefan Salger dem BHC den Ball mit dem Halbzeitsignal zum 12:11 in die Maschen.

Hellwach waren Jeffrey Boumhouwer und Co. dafür gleich nach Wiederbeginn. Der Erstliga-Rückkehrer drehte an der Temposchraube, spielte erfolgreich die Schnelle Mitte und die Zweite Welle selbst noch dann gezielt zu Ende, als sich die Eulen-Deckung scheinbar schon formiert hatte. Der Lohn: Die erste Zwei-Tore-Führung (36. / 15:13).

Der BHC spielte jetzt mutiger. Daniel Fontaine oder Maciej Majdzinski gingen bei ihren Offensivaktionen vermehrt dorthin, wo es weh tat – in dem Wissen, dass das Schiedsrichter-Duo mit Zeitstrafen konsequent durchgriff. Die Bergischen allerdings machten zu wenig aus ihrem Vorteil der Überzahl, um sich frühzeitig abzusetzen und den ersten Sieg im ersten Saisonspiel sicher nach Hause zu bringen.

Nach einem abermaligen Zwischenspurt mit drei Treffern in Serie von Arnor Gunnarsson, Maciej Majdzinski und Kristian Nippes (53. / 23:19) gab es keine Zweifel mehr. Vor 2108 Zuschauern in der Klingenhalle sollte sich der Bergischer HC erfolgreich in der Handball-Bundesliga zurückmelden. Mit stehenden Ovationen feierten die BHC-Fans mehrere Minuten die Mannschaft für den 27:23-Erfolg.

Ludwigshafens Coach Benjamin Matschke gratulierte dem Bergischen HC zu einem verdienten Sieg: „Der Schlüssel war das Tempo, mit der BHC unseren vielen Technischen Fehler bestraft hat“. Sein Trainerkollege Sebastian Hinze freute sich vor allem über eine überzeugende Vorstellung in der zweiten Halbzeit: „Wir hatten nie ein Problem mit der Körpersprache und dem Selbstbewusstsein und haben den Vorsprung verdient über die Zeit gebracht“.