Bergischer HC: Polster kann auf 14 Punkte wachsen

Bergischer HC: BHC-Polster kann auf 14 Punkte wachsen

Die Ergebnisse der Konkurrenz spielen Handball-Zweitligist Bergischer HC vor dem Duell mit dem ASV Hamm-Westfalen in die Karten.

Bis auf den Bergischen HC und den ASV Hamm-Westfalen haben die Mannschaften in der 2. Handball-Bundesliga den 25. Spieltag bereits absolviert. Da der VfL Lübeck-Schwartau etwas überraschend nur 25:25 gegen Eintracht Hildesheim gespielt hat, bleibt es am Mittwoch (20 Uhr, Klingenhalle) beim Duell des Ersten gegen Dritten. Zwei Tage später geht es für den BHC zum Letzten nach Saarlouis.

"Wir freuen uns sehr auf ein echtes Topspiel", sagt BHC-Geschäftsführer Philipp Tychy. Elf Partien in Folge ist der ASV Hamm inzwischen ungeschlagen und hat sich damit wieder in eine gute Ausgangsposition im Rennen um den Aufstieg gebracht. Allerdings benötigen die Westfalen in der Klingenhalle einen Sieg, um bei aktuell drei Punkten Rückstand auf die SG Bietigheim zu halten. Der Zweitplatzierte gewann gestern Abend souverän gegen den VfL Eintracht Hagen mit 36:25.

Dass die Hammer Ambitionen haben, spätestens in der kommenden Saison ins Oberhaus aufzusteigen, unterstreichen die Verpflichtungen, die der Club bereits getätigt hat: Mit Oliver Milde (Füchse Berlin), Jan von Boenigk (Eintracht Hagen), Vincent Sohmann (Dessau-Roßlauer HV) und Stefan Lex (HSC Coburg) verstärkt sich die Mannschaft im Sommer hochkarätig. Aktuell hat sich der ASV die Dienste vom ehemaligen BHC-Kreisläufer Stanko Sabljic gesichert. Er wird freilich am Mittwoch in der Klingenhalle dabei sein.

  • Bergischer HC : Harte Westfalen-Nuss für den BHC

Nicht nur aufgrund der sportlichen Attraktivität freut sich Tychy auf das 25. Spiel der Saison besonders. Die Band "See You" wird ihren neuen BHC-Song vorstellen. "Es ist das erste Lied über den Bergischen HC", sagt der Geschäftsführer. Sollte der Song Anklang bei den Fans finden, könnte er zur neuen Vereinshymne werden. Bei der Premiere im Rahmen der Sportgala war das Publikum bereits begeistert.

Sollte den Löwen am Mittwoch der 24. Sieg im 25. Spiel gelingen, gerät der Aufstieg auch statistisch immer mehr zur Formsache. 14 Punkte Vorsprung auf den Tabellendritten, den ersten Nicht-Aufstiegsplatz, wären es dann schon. Das liegt auch daran, dass die Verfolger immer wieder patzen. So gab der VfL Lübeck-Schwartau einen 16:12-Halbzeitvorsprung gegen Hildesheim noch aus der Hand und musste sich nach dem 25:25 durch Savvas Savvas mit einem Remis zufriedengeben.

Der HSC 2000 Coburg gewann zwar 27:26 beim TuSEM Essen, hat aber bereits 18 Minuspunkte auf dem Konto. Dass Bietigheim beim gegen Hagen seine Hausaufgaben gemacht hat, ist aus Löwen-Sicht fast schon Nebensache, da der zweite Platz im Zweifel bekanntlich ebenfalls zum Aufstieg genügt.

(RP)