Bergischer HC klettert auf Tabellenplatz fünf

Handball-Bundesliga : BHC klettert auf Tabellenplatz fünf

Mit einem nach dem Schlusssignal verwandelten Siebenmeter gewann der Bergische HC mit 31:30 (18:16) beim TVB Stuttgart. Es war der erste Auswärtssieg des Aufsteigers.

Es war zweifelsohne eine strittige Entscheidung, die die Schiedsrichter kurz vor Ablauf der Spielzeit getroffen haben. Nach Meinung von Stefan Schneider und Colin Hartmann jedenfalls war BHC-Kapitän Kristian Nippes entscheidend von Dominik Weiß beim Durchbruch gehindert worden. Den zugesprochenen Siebenmeter verwandelte Jeffrey Boumhouwer nach dem Schlussignal zum 31:30-Endstand.

Mit dem ersten Auswärtssieg in der noch jungen Saison hat der Bergische HC seine Konto mit den Punkten sieben und acht aufgestockt – und ist damit auf Tabellenplatz fünf geklettert.

„Es hätte auch Unentschieden enden können, aber in der Summe finde ich den Sieg verdient“, bilanzierte ein glücklicher Sebastian Hinze. Dessen Team hatte die Begegnung nahezu 55 Minuten im Griff, lag ständig in Führung und kassierte erst 15 Sekunden vor Ende den Ausgleich nach einer Freiwurf-Finte. Der BHC-Coach machte den Verlust der Führung an einigen Ballverlusten fest.

Trainerkollege Jürgen Schweikardt haderte, dass seine Mannschaft nicht schon früher bis auf ein Tor herangekommen waren. „Das wäre vielleicht ein Momentum für uns gewesen.“ Dafür verantwortlich war auch Löwen-Keeper Bastian Rutschmann, der mit einer Spagat-Parade bei einem Tempogegenstoß von Sascha Pfafftheicher das zwischenzeitliche 30:29 rettete.

Der Sieg hat nur einen bitteren Beigeschmack: Daniel Fontaine blieb zu Anfang der zweiten Halbzeit nach einem Sprungwurf verletzt auf dem Boden liegen. Er soll am Montag im Krankenhaus untersucht werden.