Bergischer HC: Hinze gibt Fraatz die große Chance

Handball-Bundesliga : Hinze gibt Fraatz die große Chance

BHC-Rechtsaußen ist gegen den HC Erlangen erste Wahl. Gespielt wird am Donnerstag in der Klingenhalle.

Gleich in zwei Bundesliga-Spielen hintereinander wird Yannick Fraatz beim Bergischen HC im Fokus stehen. Am vergangenen Donnerstag kam er in Ludwigshafen für den verletzten Arnor Gunnarsson und musste schon nach wenigen Augenblicken wieder raus: Rote Karte nach einem groben, wenn auch unabsichtlichen Foulspiel. An diesem Donnerstag wird der Sohn von Handball-Legende Jochen Fraatz von Beginn an das blau-weiße Heimtrikot der Löwen tragen – Torjäger Gunnarsson muss mit einem Muskelbündelriss im rechten Oberschenkel pausieren. Dem 20-jährigen Fraatz gilt auf Rechtsaußen das Vertrauen, wenn ab 19 Uhr der HC Erlangen in der Klingenhalle zu Gast ist.

„Für die Mannschaft ist es natürlich nicht gut, dass ein Leistungsträger wie Arnor fehlt. Und ich muss diese Chance jetzt auch nutzen“, sagt Fraatz, der dies in der vergangenen Saison eindrucksvoll unter Beweis stellte. Beim 27:25 in Wetzlar ersetzte er den von einer Erkältung geplagten Isländer und steuerte sieben Tore bei sieben Versuchen zum Sieg bei. Der Platzverweis bei den Eulen hat dem Linkshänder einige Gedanken beschert, aber die sind mittlerweile abgehakt. „Wir haben es analysiert, so etwas wird mir nicht mehr passieren“, erklärt Yannick Fraatz seine Aktion zum berechtigten Rot. Beim Versuch, den Ball zu stibitzen, erwischte er Ludwigshafens Max Neuhaus voll im Gesicht.

Bereits beim Samstag-Training hatte der frühere Nordhorner wie auch das gesamte Team den Fokus aufs Gastspiel der Franken gerichtet. „Ich habe Yannick, aber auch Alexander Weck mitgeteilt, dass sie gegen Erlangen eine Rolle haben werden. Und es wird keine kleine sein“, hat BHC-Trainer Sebastian Hinze einige Ideen, den seiner Meinung nach durchgehend überragend besetzten HCE in Bedrängnis zu bringen. Schon beim 27:27 in Ludwigshafen – aufgrund der scheinbar komfortablen 27:23-Führung in der 56. Minute ein Punktverlust – wäre Eigengewächs Weck eine Option im Laufe der Begegnung gewesen. Aber, so Hinze: „Tomas Babak und Linus Arnesson haben das offensiv wie defensiv sehr gut gemacht.“

Für den Donnerstag erwartet das der Coach von seiner gesamten Mannschaft: „Wir müssen in allen Bereichen die optimale Leistung schaffen. Wenn es in einem Teil nicht klappt, bekommen wir Schwierigkeiten.“ Nichts will der 40-Jährige von der letztjährigen 35:26-Gala wissen, als man die Gäste auf dem falschen Fuß erwischte. Hinze wäre nicht Hinze, wenn er nicht die Kaderqualität des Tabellennachbarn herausstellen würde. Ein Carsten Lichtlein (zuvor VfL Gummersbach) im Tor, der Franzose Quentin Minel im linken sowie der Kroate Sime Ivic und das deutsche Top-Talent Antonio Metzner (VfL Lübeck-Schwartau) im rechten Rückraum, Sebastian Firnhaber (THW Kiel) am Kreis – allein die Neuzugänge stehen für gehobenes Niveau, für das sie rund um den Spielort Nürnberg hart arbeiten.

Gleiches tut der BHC im Bergischen Land und will die zuletzt bewiesenen Tugenden – Stabilität in der Abwehr, Rückzugsverhalten, Spiel aus dem Positionsangriff – erneut in die Waagschale werfen. Zum vierten Saisonsieg und dem Sprung weiter nach oben innerhalb des Mittelfeldes. „Mich interessiert nur eine Tabelle, und das ist die am 14. Mai“, sagt Torhüter Tomas Mrkva und meint das finale Ranking der Saison. Dass der Blick aufs Tableau dann ein erfreulicher sein wird, dazu kann und will auch Junioren-Nationalspieler Yannick Fraatz beitragen. Wie damals mit sieben Toren in Wetzlar. Und ohne rote Karte wie jüngst in Ludwigshafen.

Mehr von RP ONLINE