Bergischer HC : Minden stoppt den Lauf der Löwen

Der Handball-Bundesligist muss sich im Finale des Harting-Cups dem Gastgeber mit 26:28 geschlagen geben.

Noch einmal ein positives Zeichen hatte sich Jörg Föste für den Turnier-Auftritt des Bergischen HC bei GWD Minden gewünscht. Bereits am Freitagabend konnte der Geschäftsführer Sport in erfreulicher Hinsicht einen Haken hinter dieses Unterfangen machen – mit 30:27 wurde die in der vergangenen Erstliga-Saison sehr überzeugende TSV Hannover-Burgdorf bezwungen. Es folgte das Endspiel beim Harting-Cup in der traditionsbehafteten Sporthalle Dankersen – die Generalprobe mit Blick auf die erste Pflichtspielaufgabe im Pokal am kommenden Wochenende gelang nur halb. Hälfte eins ging mit 17:11 klar an Gastgeber GWD, der zweite Durchgang war dann schon eher nach dem Geschmack von Sebastian Hinze. „Da haben wir in der Abwehr mit 6:0 und 5:1 gut gestanden, aber die Hypothek der ersten Halbzeit war zu groß“, meinte der BHC-Cheftrainer nach dem Aufwärtstrend und der 26:28-Niederlage.

Rund 20 lautstarke Fans unter den 400 Zuschauern erlebten, wie die Bergischen mit 18 Mann stark besetzte Mindener zunächst einen guten Start (3:1/3.) hinlegten, dann aber hielten Fehler zuhauf Einzug. Die Abwehr vor Christopher Rudeck, der einen Siebenmeter abwehren konnte, wies zu viele Löcher auf, die insbesondere Nationalspieler Marian Michalczik zu nutzen wusste. Der BHC vertändelte viele Bälle, patzte technisch, ließ zudem einige glasklare Chancen liegen.

„Da müssen wir draus lernen. So etwas kann passieren, aber die Wirkung war zu groß“, resümierte Hinze, der keine Chance ausließ, auf seine Spieler zum Wohle der Qualität einzuwirken. Als das Spiel um Platz drei zwischen Hannover und dem VfL Gummersbach (31:25) noch lief, arbeitete der Coach am Seitenrand mit Leos Petrovsky intensiv an der Taktiktafel. Und während der Siegerehrung war es Yannick Fraatz, der die Weiterbildung durch seinen Chef genießen durfte. Petrovsky gehörte zu denen, die im Abschluss Luft nach oben besaßen – das Zusammenspiel insbesondere mit Tomas Babak klappte bereits vorzüglich.

Überhaupt ansehnlich war der zweite Durchgang, in dem der für Rudeck gekommene Bastian Rutschmann zum sicheren Rückhalt avancierte. Die zuvor verlorene Spielidee war wieder da, der mit vielen Anteilen bedachte Csaba Szücs und seine Nebenleute holten bis zum 21:24 (52.) Tor um Tor auf, gaben die Aufholjagd dann gegen abgezockte Mindener aber in kürzester Zeit wieder her – zu oft scheiterten Maximilian Bettin und Kollegen nach gelungenen Aktionen beim Abschluss. Hinze nahm beim 21:27 (54.) sogar noch mal eine Auszeit. Die Phase hatte ihn an die erste Hälfte erinnert, als man sich in extremer Form selbst habe stressen lassen. Auch darauf beruhte seine Aussage: „In der Summe darf uns das in der Bundesliga nicht passieren.“

Das Turnier mit Unterkunft im Team-Hotel von GWD Minden bot den BHC-Profis mit seinem Trainer- und Assistenzstab auch abseits des Spielfeldes noch einmal die Chance, an Feinheiten zu arbeiten. Ab sofort ist nach einem freien Sonntag der normale Meisterschaftsablauf angesagt. Auch darauf freut sich die ehrgeizige Mannschaft, die im Trainingslager in Österreich ihre Kapitäne gewählt hatte. Erneut ist es Kristian Nippes, der die Verantwortung trägt – sein erster Stellvertreter ist Fabian Gutbrod. Darüber hinaus gehören Csaba Szücs, Arnor Gunnarsson und Max Darj dem Spielerrat an.

(Boll)
Mehr von RP ONLINE