Bergischer HC: Auf höchstem Level mitgehalten

Bergischer HC: Auf höchstem Level mitgehalten

Handball-Zweitligist Bergischer HC unterliegt im letzten Vorbereitungsspiel der Winterpause bei GWD Minden.

GWD Minden - Bergischer HC 32:27 (16:13). Ohne den erkrankten Jan Artmann sowie Linus Arnesson und Max Darj, die nach dem verlorenen Finale bei der Europameisterschaft mit Schweden erst am Dienstag wieder ins Training einsteigen, bestritt der Bergische HC sein letztes Testspiel der Winterpause bei GWD Minden. In der Kreissporthalle von Stadthagen blieben die Gastgeber vor etwa 300 Zuschauern mit 32:27 Sieger. Die Löwen hinterließen gegen den Bundesligisten aber einen ordentlichen Eindruck.

Angeführt von Csaba Szücs auf der Spielmacher-Position kamen die Löwen zu frühen 4:2- und 6:4-Führungen, die GWD mit gutem Tempospiel jeweils wieder ausglich. Beim Stand von 6:6 hatte der Bundesligist gleich zwei Mal die große Chance, erstmals in Front zu gehen. Bastian Rutschmann parierte aber jeweils glänzend. Erst in der 13. Minute gerieten die Löwen beim 8:9 erstmals in Rückstand, obwohl die eigene Deckung bis dahin nicht besonders gut gestanden hatte.

Mitte des Durchgangs stellte BHC-Coach Sebastian Hinze im Rückraum um. Für Szücs und den bislang zweifachen Torschützen Bogdan Criciotoiu kamen Fabian Gutbrud und Maciej Majdzinski. Auf die Mitte rückte Kristian Nippes. Zur Pause stand ein 13:16-Rückstand, der mit einer etwas besseren Chancenverwertung vermeidbar gewesen wäre. Defensiv ließen die bergischen Gäste außerdem sehr viel Bewegung im Mindener Angriffsspiel zu.

  • Bergischer HC : Bergischer HC im Doppelpack

Nach Wiederanpfiff stand die BHC-Deckung, die überwiegend in der 6:0-Variante agierte, dann deutlich besser als über weite Strecken der ersten Hälfte. "Es war dann ein richtig guter Test", freute sich Hinze. "Insbesondere in den ersten 20 Minuten konnten wir den Mindener Rückraum nicht wirklich fernhalten. Das haben wir im weiteren Spielverlauf viel besser gelöst." Nach 45 Minuten gelang den Löwen durch Max Bettin der Ausgleich zum 22:22. Und es wäre noch mehr drin gewesen, doch in Halbzeit zwei vergab die Mannschaft durch Arnor Gunnarsson beziehungsweise Bettin insgesamt drei Siebenmeter. Bis zum 24:25 hielten die Gäste gut mit, dann zog GWD weg und sicherte sich einen Fünf-Tore-Vorsprung. "Wir haben in der Abwehr immer wieder umgestellt und Dinge ausprobiert, so dass das Ergebnis in Ordnung geht", stellte Hinze klar. "Am Ende haben wir noch ein paar Konter bekommen." Der Bundesliga-Zwölfte gewann mit 32:27 wohl ein paar Tore zu hoch.

Offensiv ragte kein Löwe besonders heraus. Fabian Gutbrod war mit fünf Treffern erfolgreichster BHC-Werfer. "Den drei verworfenen Siebenmeten messe keine so große Bedeutung bei", betonte Hinze. Für den Trainer ging es freilich weniger um das Ergebnis als die Erkenntnis, auf höchstem Level gut mithalten zu können. Das ist der Mannschaft nach dem Gewinn des Salming-Cups am vorigen Wochenende auch im letzten Test gelungen. Für den Start der Rest-Rückrunde am kommenden Samstag gegen Eintracht Hildesheim (19 Uhr, Klingenhalle) ist der Zweitliga-Spitzenreiter also bestens gerüstet. BHC: Rutschmann, Rudeck (2. Halbzeit); Gutbrod (5), Gunnarsson (5/2), Criciotoiu (4), Kotrc (3), Majdzinski (2), Bettin (2), Szücs (2), Nippes (1), Petrovsky (1), Dell (1), Wöstmann (1).

(RP)