Bergischer Hc Alexander Oelze dreht in der ersten Halbzeit zu Hochform auf

5. Minute Moritz Preuss erzielt das 3:3 vom Kreis und komplettiert damit einen guten Start in die Partie für den Bergischen HC. Die Hausherren zeigen sich unbeeindruckt von den Qualitäten der SG Flensburg-Handewitt, auch wenn diese zunächst gut in der Abwehr steht.

5. Minute Moritz Preuss erzielt das 3:3 vom Kreis und komplettiert damit einen guten Start in die Partie für den Bergischen HC. Die Hausherren zeigen sich unbeeindruckt von den Qualitäten der SG Flensburg-Handewitt, auch wenn diese zunächst gut in der Abwehr steht.

10. Minute SG-Keeper Mattias Andersson zeigt seine Klasse. Der Schwede hält frei gegen Max Hermann, ist aber Sekunden später beim Tempogegenstoß von Jan Artmann machtlos. Alex Hermann erzielt mit seinem Treffer zum 5:4 die erste Bergische Führung der Begegnung. In der Folge trifft Arnor Gunnarsson nach einem riskanten Pass von BHC-Torwart Björgvin Gustavsson nur den Pfosten, Alexander Oelze wirft in den Block, und Max Hermann vergibt erneut einen freien Versuch. Mit dem Gegenstoßtreffer von Henrik Toft Hansen scheinen die Norddeutschen auf Kurs zu kommen.

13. Minute Moritz Preuss muss für zwei Minuten vom Feld. Die Flensburger nutzen die Gelegenheit und setzen sich ab. Thomas Mogensen und Holger Glandorf treffen zum 9:6. In numerischer Gleichheit erhöhen die Gäste sogar auf 11:6, und der im Angriff eingewechselte Fabian Gutbrod trifft bei seinem Versuch für den BHC nur den Pfosten.

23. Minute Wieder muss Preuss vom Feld, doch diesmal gewinnt der BHC in Unterzahl die Oberhand. Gustavsson pariert frei, und Alexander Oelze läuft allmählich zu Hochform auf. Der Spielmacher verwandelt zum 9:12 und 10:13.

30. Minute Schon in der vergangenen Saison hat es den BHC ausgezeichnet, oft mit der letzten Aktion vor der Pause oder am Ende der Partie erfolgreich zu sein. Das gelingt auch gegen die SG. Nach einem verwandelten Siebenmeter zum 12:15 ist es mit dem letzten Wurf erneut Oelze, der mit seinem sechsten Treffer zum 13:15 einnetzt. Ein Spielstand, mit dem die Löwen zur Pause zufrieden sein dürfen.

32. Minute Perfekter Start in die zweite Hälfte für die Hausherren. Die Mannschaft erobert aus der 5:1-Deckung heraus den Ball und trifft per Gegenstoß durch Moritz Preuss zum Anschluss. Im folgenden Angriff geraten die Norddeutschen ins Zeitspiel. Gustavsson hält gegen Glandorf. Das Publikum in der Unihalle ist geweckt.

37. Minute Es erwischt die Flensburger zum ersten Mal. Sie kassieren zwei Zeitstrafen in Folge gegen Anders Eggert und Toft Hansen. Die Löwen sind da, treffen zwei Mal durch Nils Artmann von Außen zum 17:17. Nach einer weiteren Gustavsson-Parade nimmt BHC-Coach Sebastian Hinze seine zweite Auszeit. Sie fruchtet. Preuss bringt die Truppe in Führung, die Glandorf unmittelbar wieder egalisiert.

43. Minute Gustavsson mag es kaum glauben, als die Unparteiischen seine freie Parade nicht würdigen wollen und Ace Jonovski hinausstellen. Den fälligen Siebenmeter verwandelt Eggert zum 20:19. SG-Trainer Ljubomir Vranjes kassiert während des nächsten Bergischen Angriffs ebenfalls zwei Minuten, was die Löwen im Zeitspiel rettet. Es ist Oelze, der per Strafwurf nach langem Hin und Her wiederum ausgleicht - 20:20.

49. Minute Der ganz große Wurf will nicht gelingen. Max Hermann scheitert an Andersson. Anders Zachariassen bringt die Gäste daraufhin zum ersten Mal seit langem wieder mit zwei Toren in Front. Daran ändert auch Alexander Hermanns Tor nichts, denn Zachariassen ist wieder erfolgreich. Und Andersson hält wieder. Die Sensation, die in der Luft gelegen hat, scheint wieder in weiter Ferne.

54. Minute Fabian Gutbrod fliegt für zwei Minuten runter, nachdem Glandorf zum 24:21 für die Gäste getroffen hat. Gustavsson lässt seinem Frust freien Lauf und muss ebenfalls runter. Immerhin geht es mit vier Feldspielern gegen fünf weiter, weil es Mogensen auch bei Flensburg erwischt. Max Hermann verkürzt zum 22:24, Lasse Svan stellt den alten Abstand wieder her.

58. Minute Dem BHC gelingt es nicht mehr, vorne durchzubrechen. Flensburg steht sicher. Beim Spielstand von 22:27 kommen die Löwen nicht mehr für einen Sieg in Frage und verlieren schließlich etwas zu hoch mit 22:29.

(trd)