1. NRW
  2. Städte
  3. Solingen
  4. Sport

Eishockey: Bergisch Land bleibt wohl Vorletzter

Eishockey : Bergisch Land bleibt wohl Vorletzter

Der Eishockey-Regionalligist konzentriert sich vor allem auf die Abstiegsrunde.

Vier Spieltage finden in der Hauptrunde der Eishockey-Regionalliga noch statt. Doch eigentlich sind die Verhältnisse bereits geklärt. Damit der EC Bergisch Land den siebten und vorletzten Platz noch verlässt, müsste schon ein kleines Eishockey-Wunder geschehen. Sieben Punkte beträgt der Abstand auf Schlusslicht Soester EG, zwölf Punkte fehlen auf den sechsten Rang zum TuS Wiehl, dessen Position ähnlich zementiert ist wie die der Bergischen. Damit stehen die Relegationsspiele nahezu fest. Der ECBL muss sich im Anschluss an die reguläre Saison zwei Mal mit den Wiehlern messen, um den Abstieg zu vermeiden. Die vier Partien zuvor, wie an diesem Wochenende gegen die Dinslakener Kobras und bei den Eisadlern Dortmund, sind sportlich also relativ belanglos. "Klar wollen wir die Begegnungen nicht einfach abschenken", stellt Mannschaftskapitän Tim Neuber klar. "Aber wir müssen in zwei Wochen gegen die Wiehler da sein. Dann müssen alle fit sein, dann zählt es."

Das heißt für die Solinger auch, dass sie sich in den kommenden Partien mit Undiszipliniertheiten zurückhalten sollten. Im vergangenen Match bei der Soester EG kassierte Robin Arnold eine Matchstrafe und Sascha Fuchs eine Spieldauer-Disziplinarstrafe. Beide sind heute Abend gegen die Kobras gesperrt. Arnold fehlt auch am Sonntag in Dortmund. Außerdem schont sich Nico Rosewe noch eine weitere Woche, nachdem er sich vor zwei Wochen eine Handverletzung zugezogen hat. "Marvin Wintgen ist aber wieder mit dabei", kündigt Neuber an. Der Torjäger musste zuletzt aussetzen, weil er Antibiotika nehmen musste.

In welcher Besetzung auch immer: In beiden Partien des Wochenendes sind die Bergischen ohnehin Außenseiter. Drei Mal verlor die Truppe von Trainer Olaf Serfling in dieser Saison schon gegen die Dinslakener. "Wobei wir jeweils konditionell nachgelassen haben", erklärt Neuber. "Einigermaßen komplett könnte es also auch enger zugehen." Bei den Eisadlern Dortmund rechnen die Solinger hingegen mit heißen Westfalen. Sensationell gewannen die Bergischen vor Weihnachten gegen den Tabellenführer. "Sie werden Revanche wollen", ist sich der Kapitän sicher. "Unsere Chancen sind denkbar gering."

(trd)