Tanzen : Auf höchstem Niveau

Christina Luft und Evgeny Vinokurov tanzten bei den Deutschen Standard-Meisterschaften der Hauptgruppe erneut ins Halbfinale. Der Abstand des Jugend-Paares des TC Blau-Gold zur deutschen Spitze ist nur noch minimal.

Ein Jahr haben Evgeny Vinokurov und Christina Luft noch Zeit, bis sie auch offiziell zu den Tänzern gehören, unter die sie sich schon jetzt immer wieder gerne bei großen Turnieren mischen. So wie am Wochenende bei den Deutschen Meisterschaften in der Standard-Tänzen der Hauptgruppe S, der höchsten Amateurklasse, beweist das erfolgreichste Paar des TC Blau-Gold Solingen immer wieder, dass es gar nicht so weit entfernt ist von der wenige Jahre älteren Konkurrenz. "Es sind nur Nuancen, die den Unterschied zur absoluten Spitze ausmachen", sagt ihre Trainerin Petra Matschullat-Horn.

Seitdem sich Christina Luft und ihr russischer Partner Evgeny Vinokurov vor gut drei Jahren über das Internet als Tanzpaar gefunden haben, führt in der Jugend-Klasse bei Deutschen Meisterschaften in den Standard- oder Lateintänzen sowie in der Kombination kein Weg an ihnen oder Anton Skuratov und Alena Uehlin vorbei. Beide Paare haben sich vor zwei Wochen erst in den Standard-Tänzen für die Weltmeisterschaften in Spanien (6. Dezember) und für die Europameisterschaften in Lettland (20. Dezember) qualifiziert — Vinokurov/Luft als ungefährdete Deutsche Vize-Meister hinter ihren Dauerrivalen aus Köln.

"Beide sind reifer geworden", sagt Petra Matschullat-Horn über ihre Schützlinge, was die Trainerin aber nicht nur am Alter des Nachwuchspaares festmacht. Christina Luft, mittlerweile volljährig, und Evgeny Vinokurov, feiert im November ebenfalls seinen 18. Geburtstag, planen sorgfältig ihre sportliche Karriere, ohne dabei die alltäglichen Pflichten aus dem Auge zu verlieren. Bei der Zwölftklässlerin stimmen die Noten in der Schule, ihr Tanzpartner hat seinen Abschluss in der Tasche und absolviert mittlerweile ein Fernstudium.

Harmonisch, musikalisch und mit viel Freude präsentierten sich die für den TC Blau-Gold startenden Dortmunder jetzt auf dem Parkett der Stuttgarter Liederhalle — obwohl sich Vinokurov/Luft in dem 127 Paare zählenden Teilnehmerfeld durch alle Runden kämpfen mussten. Am frühen Nachmittag in der Vorrunde gestartet, waren beide knapp eine Stunde vor Mitternacht nach drei weiteren Zwischenrunden immer noch dabei. Wie im Vorjahr gelang ihnen die Qualifikation für das Semfinale, als Neunte sogar ausgesprochen souverän. "Hier noch eine Runde weiterzukommen und genug Kreuzchen für das Finale abzustauben, ist bei der gestandenen Konkurrenz schwer", sagt Petra Matschullat-Horn. Die kleinen, aber feinen Unterschiede erkennen auf dem höchsten Niveau meist nur noch die Wertungsrichter.

(RP)