Handball: Abschied nehmen

Handball: Abschied nehmen

Fünf Jahre hat die A-Jugend der JSG Solingen-Nord zusammen Handball gespielt. Mit der Partie gegen die HSG Düsseldorf ist eine erfolgreiche Zeit zu Ende gegangen.

Besser hätte das Saisonfinale nicht verlaufen können. Das 31:31-Unentschieden gegen den haushohen Liga-Favoriten HSG Düsseldorf, der gleichzeitig auch ein Wörtchen um die Deutsche Meisterschaft mitreden dürfte, bildete einen würdigen Rahmen. Denn eine weitere Ära im Solinger Nachwuchshandball fand mit dem letzten Spieltag in der Regionalliga ihr Ende. Die A-Jugend der JSG Solingen-Nord bestritt nach fünf Jahren in der gleichen Zusammensetzung ihre letztes Spiel und beendete den gemeinsamen Weg. Die Spieler werden sich in alle Himmelsrichtungen zerstreuen.

Für Kai Müller war es eine gelungene Beendigung einer Handball-Aufgabe. "Die Jungs haben sich in den vergangenen Jahren kontinuierlich weiter entwickelt. Das war und ist für mich das Wichtigste. So ein Abschied ist sicherlich immer traurig, doch kenne ich das schon von meinen vorherigen Stationen", erklärte der 35-jährige Trainer.

Müller hatte vor fünfeinhalb Jahren das Team in der C-Jugend übernommen. Fortan spielte die JSG stets in der Oberliga, voriges Jahr gelang der ersehnte Sprung in die Regionalliga. Dort präsentierten sich Lars Halfmann und Co. zwar mit Licht und Schatten, doch darf Platz sechs in der Endabrechnung getrost als weiterer Erfolg gewertet werden. "Wir hatten zudem in jeder Saison so unsere Höhepunkte." Müller meint damit neben tollen Siegen im Liga-Spielbetrieb auch erinnerungsträchtige Teilnahmen an Turnieren. Beim Quirinus-Cup in Neuss, einem der größten Jugendturniere in Europa, stießen die JSGer vor zwei Jahren in der B-Jugend sensationell bis ins Halbfinale vor. Zur Jahreswende 2009/10 trumpften die Solinger beim "Sauerland-Cup" groß auf und scheiterten erst in der Zwischenrunde denkbar knapp.

"Die Jungs haben immer wieder ihr großes Potenzial abgerufen. Ich bin jetzt gespannt, wo es jeden Einzelnen hin verschlagen wird." Müller weiß ebenso wie die meisten seiner Jungs noch nicht, wohin die Reise gehen soll. Johannes Sonnenberg wird zum Regionalligisten TuS Wermelskirchen wechseln, Lars Halfmann schließt sich dem Oberligisten HG Remscheid an. Johannes Evang und Stefan Emmerich werden zum Verbandsligisten Cronenberger TG wechseln. Der Rest hat sich noch nicht entschieden, wird im Moment aber heftigst von der SG Solingen BHC II umworben.

Viele Gespräche laufen

Müller jedenfalls konzentriert sich nun auf sein Engagement beim Verbandsligisten HSG Bergische Panther II, will mit der Zweitvertretung des neu gegründeten Fusionsclubs aus Burscheid, Hilgen und Witzhelden den Klassenerhalt schaffen. Danach steht auch für den B-Lizenz-Inhaber noch alles offen. Eine Vertiefung als Trainer und Koordinator bei den Bergischen Panthern erscheint möglich. "Da geht es mir ähnlich wie den meisten meiner Jungs", sagt Müller. "Derzeit laufen viele Gespräche, aber noch ist nichts spruchreif."

(RP)