Solingen: SPD will Chance für Galerien-Investor

Solingen : SPD will Chance für Galerien-Investor

Fraktion spricht sich für ein Alternativ-Angebot zum Hofgarten aus.

Die Fraktion der SPD im Stadtrat steht den Plänen von Investor Jochen Stahl zur Wiederbelebung der Clemens-Galerien nicht von vornherein ablehnend gegenüber. Das hat jetzt Fraktionschefin Iris Preuß-Buchholz klargestellt, die eine "ehrliche Debatte" über die Zukunft der Solinger City verlangte.

So hätten sich in den zurückliegenden Jahren alle Versuche, Anbieter von hochpreisigen Waren in die Klingenstadt zu locken, am Ende als vergeblich erwiesen, sagte Preuß-Buchholz auch mit Blick auf den Hofgarten - wobei die Sozialdemokratin dies allerdings vor allem auf die Nähe von typischen Einkaufsmetropolen wie Köln, Düsseldorf beziehungsweise Essen zurückführte.

Dementsprechend habe ein Projektentwickler, der "mit einem vernünftigen Angebot Frequenz in die City bringt, zumindest das Recht auf eine ernsthafte Diskussion", betonte Preuß-Buchholz. "Denkverbote oder unangebrachter Spott" würden auf keinen Fall helfen, so die SPD-Fraktionsvorsitzende.

Bei den Clemens-Galerien komme es jetzt darauf an, günstige Angebote optisch gut zu präsentieren. Denn solche lockten Kunden nach Solingen, wie sich bei den bisher umgesetzten Revitalisierungsversuchen in den Galerien bereits zeige. Und auch ein Mix mit gastronomischen Betrieben sei zu begrüßen. Dies könne eine Ergänzung zum Hofgarten sein, sagte Iris-Preuß-Buchholz, die ferner anmahnte, für andere Innenstadtbereiche auch über ganz neue Nutzungsformen nachzudenken.

(or)
Mehr von RP ONLINE