Solingen: SPD und Linke auf der Seite der Beschäftigten

Solingen: SPD und Linke auf der Seite der Beschäftigten

Die Ratsfraktion der Linken steht bei der Tarifauseinandersetzung im öffentlichen Dienst auf der Seite der Beschäftigten. "Wir fordern die Arbeitgeber auf, die von Verdi geforderten, moderaten Gehaltsanpassungen zu akzeptieren", sagte Fraktionsvorsitzender Jörg Becker.

Die Ratsfraktion der Linken steht bei der Tarifauseinandersetzung im öffentlichen Dienst auf der Seite der Beschäftigten. "Wir fordern die Arbeitgeber auf, die von Verdi geforderten, moderaten Gehaltsanpassungen zu akzeptieren", sagte Fraktionsvorsitzender Jörg Becker. Er forderte ein "auskömmliches Einkommen" vor allem für die Beschäftigten unterer Einkommensgruppen. Auch die SPD setzt sich für die Beschäftigten ein. "Solingen braucht eine moderne Verwaltung mit gut funktionierenden Dienstleistungen", sagte Fraktionsvorsitzende Iris Preuß-Buchholz.

"Und das bedeutet gerade in Zeiten des Fachkräftemangels, dass die Arbeitsplätze attraktiv sein müssen." Preuß-Buchholz sieht zwar, dass Solingen einen ausgeglichenen Haushalt 2018 erreichen muss. Es dürfe aber nicht sein, dass die Beschäftigten die immer noch unzureichende Finanzierung der Städte und Gemeinden ausbaden müssten. Hier seien Bund und Land gefordert.

(uwv)