Sommerferien-Angebot in Solingen Ferien(s)pass startet Vorverkauf

Solingen · Rund 300 Freizeit-Aktionen bieten die Veranstalter im Sommer für Kinder und Jugendliche an. Der Passverkauf startet am Montag. Erstmals seit 2019 soll es wieder ein Auftaktfest geben.

 Martin Idelberger, Daniel Hermanns und Felizitas Marx (v.l.) im Hof des Ferien(s)pass-Büros – dessen Wand hatten Betreuer in neue Farben getaucht.

Martin Idelberger, Daniel Hermanns und Felizitas Marx (v.l.) im Hof des Ferien(s)pass-Büros – dessen Wand hatten Betreuer in neue Farben getaucht.

Foto: Alexander Riedel

„Freunde finden, Frieden halten und Freiheit genießen“: Das sollen die Teilnehmer des diesjährigen Ferien(s)pass nach dem Willen der Veranstalter. Die Katholische Jugendagentur (KJA) Wuppertal und der Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) Solingen und Remscheid haben für Kinder und Jugendliche im Alter von sechs bis 18 Jahren einmal mehr ein breites Angebot organisiert, um die Sommerferien auch ohne Reise in die Ferne zu einem Erlebnis zu machen.

Als „inklusiv, integrativ und ideenreich“ bezeichnet KJA-Geschäftsführerin Felizitas Marx das Programm. Das biete besonders viele „alltagsnahe Aktionen.“ Dazu zählen neben klassischen Ausflügen – sei es zum Ketteler Hof, Kölner Dom oder in die Zoos der Umgebung – eben auch Veranstaltungen wie „Unverpackt – Müllsparen erklärt“ oder „Naturkosmetik selbst gemacht !“

Eigene Ideen umsetzen können Jugendliche im neuen Programmpunkt: „Nimm Deine Kamera und und dreh‘ Deinen eigenen Film“, der direkt mit Ferienbeginn am 27. Juni startet. Zu den traditionsreichsten Angeboten gehört die zweiwöchige „Kinder OASE“. Auf dem Gelände der ehemaligen Gräfrather Jugendherberge, die heute der Süßwarenfachschule gehört, entsteht dabei in der dritten und vierten Ferienwoche wieder einmal eine ganz eigene Kinderstadt, deren Bewohner sich bis hin zur eigenen Währung und verschiedenen Berufen selbst organisieren. Das sollen sie in diesem Jahr möglichst wieder mit allen Freiheiten, nachdem die Teilnehmer zuletzt coronabedingt in Kleingruppen aufgeteilt werden mussten.

Die Lockerungen im gesellschaftlichen Leben zeigen sich schon beim Anmeldestart des Ferien(s)pass: Denn erstmals seit 2019 planen die Veranstalter wieder ein richtiges Auftaktfest für Familien: Steigen soll es am Sonntag, 8. Mai, zwischen 13 und 18 Uhr – wie schon vor Corona – auf dem Gelände der katholischen Kirche St. Engelbert an der Sandstraße 20, das sich als Jugendstandort etabliert hat. Ab dann können die Kinder sich für ihre gewünschten Aktionen anmelden.

Der Verkauf der rund 1500 Ferienpässe wiederum beginnt bereits am kommenden Montag, 4. April. Das Programm als solches läutet erstmals ein Gottesdienst in St. Clemens am Samstag, 25. Juni, um 18.30 Uhr ein – mit dem Segen für die Ferienzeit.

Einen „normalen Ferien(s)pass in nicht normalen Zeiten“ hätten Projekt-Leiter Daniel Hermanns und seine Mitstreiter auf die Beine gestellt, betont Felizitas Marx. Möglich wird das erneut durch vielfältige Unterstützung: Neben der Stadt und dem Erzbistum Köln mit ihren Zuschüssen helfen auch Spender und Sponsoren bei der Finanzierung. Einer der langlebigsten Förderer ist dabei die Stadt-Sparkasse Solingen: „Gerade in Pandemiezeiten sind solche Angebote wichtiger denn je“, sagt deren Pressesprecher Martin Idelberger. Viele Kinder hätten unter den Schutzmaßnahmen gelitten, und vielfach fehlten wichtige soziale Kontakte.

Eng arbeiten die Veranstalter auch mit den Wohlfahrtsverbänden zusammen, um auch Kindern aus sozial benachteiligten Haushalten – und nicht zuletzt mit Fluchthintergrund – den Zugang zum Angebot zu ermöglichen. Dabei sei man nicht zuletzt immer wieder auf die Hilfe von rund 50 bis 70 Ehrenamtlern angewiesen, sagt Hermanns – und auf Anbieter, die sich um die Logistik und Verpflegung kümmerten. „In der Corona-Zeit sind uns auch Partner weggebrochen“, sagt er. Nun sei man auf bestem Wege, neue zu finden – aber weiterhin dankbar für helfende Hände.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort