1. NRW
  2. Städte
  3. Solingen

Solinger SPD wählt ihre Kandidaten Ende Mai

Solinger Sozialdemokraten : Die SPD wählt ihre Kandidaten Ende Mai

Die SPD musste ihre eigentlich für den 24. April geplante „Aufstellungskonferenz“ verschieben. Sie soll jetzt Ende dieses Monats nachgeholt werden – in einem Gebäude, das groß genug ist, damit die Sicherheitsabstände eingehalten werden können.

„Wir hatten auch die Idee, es draußen zu veranstalten“, erklärt Unterbezirksvorsitzender Josef Neumann, der dabei an das Walder Stadion denkt. „Das Innenministerium empfiehlt aber kommunale Hallen oder Einrichtungen. Wir haben die Stadt um einen Vorschlag gebeten.“

„Ob der Konzertsaal für den Wahlparteitag der SPD zur Verfügung steht oder ob in die Klingenhalle ausgewichen werden muss, entscheidet sich bis zum heutigen Dienstag“, erklärt Lutz Peters, der Pressesprecher der Stadt. Josef Neumann rechnet mit 80 bis 100 Teilnehmern: „Wir laden alle SPD-Mitglieder ein.“ Laut Satzung müssen mindestens 60 kommen, etwa zehn Prozent aller Mitglieder.

Außerdem erwartet Neumann rund 20 Vertreter der Grünen. Zu Beginn der Konferenz soll der gemeinsame Oberbürgermeister-Kandidat Tim Kurzbach bestimmt werden. Danach folgt die Aufstellung der SPD-Ratskandidaten und der Anwärter auf einen Platz in den Bezirksvertretungen. „Wir werden einen Vorschlag machen, der alle Gruppen der Gesellschaft widerspiegelt“, beschreibt Neumann die Zusammensetzung der Bewerber. Wie die SPD dann den Wahlkampf führen wird, müsse sich noch zeigen. „Ich habe früher tausende von Hausbesuchen gemacht“, sagt der Landtagsabgeordnete, „jetzt werden soziale Medien eine wichtige Rolle spielen“.

  • Ludger Hovest, Parteichef und Fraktionschef der
    Politik in Wesel : SPD-Vorschlag: Wahlstände erst ab 1. September 2020
  • Chalifa Haftar, General in Libyen.
    Nach Eskalation von Gewalt : Libyscher General Haftar erklärt Waffenruhe
  • Der Ein-Euro-Verein will etwa zehn Insektenhotels
    (D)Ein Euro für Hückeswagen : Virus sorgt für Verschiebung der Mai-Abstimmung

Die Aufstellungskonferenz soll jedenfalls schnell über die Bühne gehen. „Wir werden auf alles verzichten, was überflüssig ist, und die Reden kurz halten“, sagt Josef Neumann. „Wir haben eine Gesundheitskrise, aber keine Demokratiekrise.“