Solingen: Solinger Mediziner begleitet Friedensdorf-Einsatz

Solingen : Solinger Mediziner begleitet Friedensdorf-Einsatz

Dr. Christoph Zenses ist dabei, wenn am 5. November eine Maschine nach Angola fliegt, um kranke Kinder zu holen.

Alles begann mit einem Besuch im Friedensdorf in Oberhausen. Der Solinger Internist Dr. Christoph Zenses, der sein Fachwissen bereits vielfach auch ehrenamtlich zur Verfügung stellt, war so angetan von der Arbeit für kranke und verletzte Kinder aus den Kriegs- und Krisengebieten der Welt, dass er Kolleginnen und Kollegen aus dem Solimed-Ärztenetzwerk dafür gewann, sich in einem Friedensdorf-Netzwerk zu engagieren und bei Bedarf Kinder, die in Solinger Kliniken operiert wurden, im Nachhinein zu betreuen. Dr. Christoph Zenses wird nun dabei sein, wenn das Friedensdorf am 5. November mit einer Sondermaschine in die angolanische Hauptstadt Luanda fliegt, um in Deutschland behandelte Kinder zurück zu ihren Eltern zu bringen und 80 neue kleine Patienten nach Deutschland zu bringen. Es ist bereits der 53. Angola-Einsatz des Oberhausener Friedensdorfes, der am 8. November beendet sein soll. Der niedergelassene Solinger Arzt, der auch für die Organisation Pro Ost in der Tschernobyl-Region sein medizinisches Fachwissen einbringt, mit dem Medimobil regelmäßig zu Obdachlosen fährt und sie unentgeltlich behandelt und sich außerdem als zweiter Vorsitzender der Solinger Tafel für sozial schwache Familien engagiert, wird mit vier weiteren Friedensdorf-Helfern nach Luanda aufbrechen, und während der Flüge die Kinder medizinisch betreuen.

Die Helfer des Oberhausener Friedensdorfes fliegen zweimal jährlich nach Angola, um verletzte und kranke Kinder zur Behandlung nach Deutschland zu holen. Neben Angola ist die Afghanistan-Hilfe einer der Schwerpunkte der 1967 gegründeten Organisation. Krankenhäuser in ganz Deutschland behandeln die kleinen Patienten, in Solingen sind es die St. Lukas Klinik und das Städtische Klinikum, die sich immer wieder in den Dienst der guten Sache stellen.

Auch die Helferinnen und Helfer vom Solinger DRK sind regelmäßig im ehrenamtlichen Einsatz für das Friedensdorf und bringen die kleinen Patienten nach ihrer Ankunft per Rettungs- oder Krankenwagen in die Krankenhäuser. Auch am 8. November werden Solinger Helfer die kleinen Patienten aus Angola am Flughafen in Düsseldorf in Empfang nehmen.

(RP)
Mehr von RP ONLINE