Angeklagter aus Solingen zahlte dem Opfer noch vor Gericht 10.000 Euro Bewährung nach Vergewaltigung

SOLINGEN/WUPPERTAL · Ein 35-Jähriger aus Solingen hat im Berufungsprozess am Landgericht die Tat gestanden und noch im Gerichtssaal einem Täter-Opfer-Ausgleich gezahlt.

Seit drei Jahren schwebte die Strafe über ihm wie ein Damoklesschwert. Nun ist klar: Der Angeklagte konnte eine Haft gerade noch abwenden. Vom Amtsgericht wegen Vergewaltigung zu zwei Jahren und acht Monaten Haft verurteilt, machte er im Berufungsprozess nun reinen Tisch. Nicht nur mit einem Geständnis, sondern auch mit einem Täter-Opfer-Ausgleich. Die 10.000 Euro wurden noch am Richtertisch abgezählt und der Hildenerin übergeben, die im Februar 2020 in ihrer Wohnung in Solingen zum Opfer des mittlerweile 35-Jährigen geworden war. Der Berufungsrichter hob die vom Amtsgericht verhängte Haftstrafe auf und verurteilte den Angeklagten zu einem Jahr und zehn Monaten auf Bewährung.