Solingen: Zweiter Kunstrasenplatz in Aufderhöhe geplant

Kunstrasenplätze in Solingen : DFB-Stützpunkt an der Höher Heide?

Der Finanzausschuss will heute 250.000 Euro für die Erneuerung des Kunstrasenplatzes an der Neuenkamper Straße freigeben. Für die neue Anlage in Aufderhöhe wird auf Fördergelder vom Bund gehofft.

Die Entscheidung über Fördergelder für den neuen Kunstrasenplatz an der Höher Heide in Aufderhöhe wird in wenigen Tagen erwartet. Horst Schulten, Leiter des Stadtdienstes Sport und Freizeit, ist zuversichtlich, dass Gelder aus dem Bundesinnenministerium in Berlin fließen. „Wir bereiten parallel die Ausschreibungsunterlagen vor“, sagt Schulten.

Ob mit oder ohne Fördergelder – „der Platz an der Höher Heide wird gebraucht“, sagt der Stadtdienstleiter. Die neue Anlage in Aufderhöhe soll nämlich all jene Vereine beziehungsweise Mannschaften auffangen, die vom Nebenplatz am Hermann-Löns-Weg vertrieben worden sind. Auf der früheren Sportfläche in Ohligs macht sich Wohnbebauung breit. Ohnehin sind für den neuen Kunstrasenplatz bereits 2017 Haushaltsmittel eingestellt worden.

So hat beispielsweise der frühere OFC Solingen und im Sommer vorigen Jahres in 1. FC Solingen umbenannte Verein ein Ausweichquartier am Schaberg gefunden – und will dort eigentlich gar nicht mehr weg. Aber auch viele andere Mannschaften haben den Ohligser Platz genutzt. „Überdies sind einige Plätze wie an der Baverter Straße oder der Bernd-Kurzrock-Sportanlage ziemlich überlastet“, erklärt Schulten.

Eine Einschätzung, die der Vorsitzende des Sportausschusses, Ernst Lauterjung, teilt. „Die Belegungspläne sind eindeutig“, meint der Bürgermeister, der sich vom neuen Kunstrasenplatz an der Höher Heide auch einen Aufschwung der Sportvereine TSV Aufderhöhe und Sportring Höhscheid erwartet. Die beiden Vereine machen nun gemeinsame Sache. „Es ist richtig, die Kräfte zu bündeln“, findet Ernst Lauterjung.

TSV und Sportring können künftig auch an der Neuenkamper Straße in Höhscheid auf neu verlegtem Kunstrasen trainieren und Spiele austragen. Der Austausch soll in diesem Sommer geschehen – sofern der Finanzausschuss die 250.000 Euro heute dafür freigibt. Davon ist allerdings auszugehen, zumal sich der Sportausschuss in seiner Februar-Sitzung einstimmig dafür ausgesprochen hatte.

Trotz aller Pflege und bisheriger Ausbesserungen: Der Kunstrasenplatz an der Neuenkamper Straße in Höhscheid muss nach 16 Jahren komplett ausgewechselt werden. Grundsätzlich gilt: Die Lebensdauer von Kunstrasenplätzen ist auf zwölf bis 15 Jahre begrenzt. Der Platz in Höhscheid war 2003 zudem der erste, der in Solingen angelegt worden war.

Aber auch mit dem neuen Kunstrasenplatz an der Höher Heide – dort wären dann in unmittelbarer Nachbarschaft zwei Fußballplätze – hätten TSV und Sportring, aber auch andere Mannschaften zusätzliche Spiel- und Trainingsflächen.

Nicht nur die. Denn sportfachliche Zielsetzung ist es, „einen DFB-Stützpunkt wieder nach Solingen zurückzuholen“, sagt Horst Schulten. Der Stützpunkt war vor Jahren schon einmal in der Klingenstadt, derzeit ist er in Baumberg. Idee ist, den Stützpunkt in Aufderhöhe einzurichten. „Die besten Spieler des Fußballkreises könnten hier ein Mal die Woche zusätzliches Training erhalten“, so Horst Schulten und ergänzt: „Das wäre für den Jugendfußball eine große Bereicherung.“ Foto: Peter Meuter