1. NRW
  2. Städte
  3. Solingen

Solingen: Zwei Mann auf zwei Gleisen zum Erfolg

Unternehmen : Zwei Mann auf zwei Gleisen zum Erfolg

Unter dem Dach der Smart Investments GmbH mit Sitz an der Höher Straße bündeln die beiden Unternehmer Nicolas Spengler und Timur Yilmaz Immobilienprojekte und industrielle Produktion.

Die Frage kam 2013 beim Skatspiel auf: Welche Trümpfe muss man ausspielen, um die Klingenstadt nach vorne zu bringen? „Es gibt sehr viel Geld am Markt, das nach Solingen kommen könnte“, sagt Timur Yilmaz (41), der damals weltweit im Automotive-Bereich unterwegs war und als gebürtiger Solinger wieder mehr Heimatgefühl spüren wollte. Mit Nicolas Spengler (39), dem Enkel von Bauunternehmer Günther Kissel, war er sich schnell einig: Das Duo gründete im selben Jahr die Smart Investments GmbH.

Das Geschäftsfeld? „Man muss erkennen, worin man gut ist“, unterstreicht Spengler. „Außerdem wollen wir das machen, was uns Spaß bereitet und wo wir mit anderen an einem Strang ziehen können.“ So entstanden unter dem Dach der Smart Investments GmbH rund 20 Gesellschaften – entweder für den Kauf und Bau von Immobilien oder für die industrielle Produktion. Dabei sind auch Partner mit im Boot. Spengler: „Es ist ein unbezahlbares Gut, wenn man sich lange kennt und vertraut.“

Ins Auge springen am ehesten die Neubauten – wie die Wohnungen auf dem früheren Firmengelände von Lüttgens & Engels in Gräfrath. Am „EngelsGarten“ beginnt jetzt der Vertrieb des zweiten Bauabschnitts. An der Hacketäuerstraße in Solingen sollen die „Südterrassen“ entstehen (acht Doppelhaushälften), und auch gegenüber von Haus Kirschheide in Höhscheid wird eine Baulücke geschlossen. An der Sauerbreystraße in Ohligs planen Yilmaz und Spengler, zum Teil gemeinsam mit Mirko Novakovic, Neubauten rechts und links vom Planetenweg. „Das Gebiet hinter dem Bahnhof liegt in unserem Fokus“, erläutert Spengler. „Ohligs ist der neue Hotspot von Solingen.“

Diplom-Kaufmann Spengler und Diplom-Ökonom Yilmaz investieren aber auch in Bestandsimmobilien – etwa in ein Gebäude am Schlagbaum. Dort wie auch an anderer Stelle möchten sie auf 60 Quadratmeter großen LED-Flächen werben und informieren. Der größte Umbau findet derzeit aber in Wuppertal statt, wo unter Solinger Regie das Köbo-Haus mit Schwebebahnstation entkernt wird. Ihre Visitenkarte hatten die Projektentwickler bereits mit den Neubauten vor dem dortigen Hauptbahnhof hinterlassen. Spengler: „Wir haben von 2013 bis 2019 das ganze Areal entwickelt.“ Auch in anderen Städten wie etwa Gelsenkirchen sind die Investoren aktiv.

Im produzierenden Gewerbe ist die Arbeit der Smart Investments GmbH weniger augenfällig, trägt aber Früchte. Ende 2018 kauften Yilmaz und Spengler die ehemalige Waffenfabrik Hörster an der Katternberger Straße. „Damals war von den 11.500 Quadratmetern Nutzfläche nur die Hälfte vermietet“, blickt Nicolas Spengler zurück. Jetzt werden fast alle Räume genutzt. „Die Nachfrage nach einfachen Gewerbeflächen ist sehr hoch.“

Als Produzenten tritt das Duo mit der V-TEC Automotive GmbH und der Metallwerk Solingen GmbH an, die beide an der Höher Straße liegen. Das Metallwerk arbeitet für die Schneidwarenindustrie. Hauptkunde ist die Zwilling-Tochter United Salon Technologies mit ihren Marken Jaguar und Tondeo. „Wir haben damit unter anderem die Vorfertigung wieder aus China nach Solingen geholt“, freut sich Timur Yilmaz.

An der Höher Straße – in einem Gebäude der früheren Kugellagerfabrik Worm – wird sich zum Jahresende auch die Ernst Ludwig Emde GmbH niederlassen, die seit dem 1. April dieses Jahres zur „smarten“ Gruppe gehört und noch in Wald fertigt. Ihr Chef Horst Gabriel hatte in der eigenen Familie keinen Nachfolger gefunden. „Wir müssen aufpassen, dass uns in Solingen die Zugpferde nicht wegbrechen“, warnt Timur Yilmaz und wirbt für Zusammenarbeit: „Wir erkennen sehr viele Mehrwerte und sehen viele Optionen, die wir auch in die Tat umsetzen.“

Anders ausgedrückt: Yilmaz und Spengler reizen ihr Blatt gekonnt aus. Der Erfolg soll sich auch an der neuen Firmenzentrale ablesen lassen. Sie entsteht an der Ecke zur Beethovenstraße.