Solingen: Zöppkesmarkt 2019 mit vielen Neuerungen

Mehr Musik – mehr Verweil-Qualität : Zöppkesmarkt mit vielen Neuerungen

Bei der Vorstellung des traditionellen Plakates wurden auch erste Punkte des Programms präsentiert.

Herstellung, Verkauf und Handel mit Stahlwaren sollen die drei Figuren auf dem Plakat für den 51. Zöppkesmarkt darstellen. Das erklärt Rolf Steingrüber vom Verein zur Förderung des traditionellen Solinger Brauchtums. Mit einer Auflage von 300 Stück wirbt das vom Künstler Sascha Reichert entworfene Kunstwerk für den am 13. September beginnenden Markt.

Falk Dornseifer, Vorsitzender des Vereins, hat die Fäden der Organisation mit der vereinseigenen Unternehmergesellschaft in der Hand. Er berichtet, dass der Mühlenplatz durch Sitzplätze Dorfplatzcharakter erhalten solle. Außerdem wird es auf dem Neumarkt am Freitag- und Samstagabend wieder Livemusik geben. „Dieser Punkt der Belebung des Neumarkts ist auf der Hauptversammlung des Vereins, in dem auch viele Aussteller des Zöppkesmarktes vertreten sind, ausführlich besprochen worden“, sagte Dornseifer. Gegenwind habe es dafür nicht gegeben.

Offizielle Eröffnung auf dem Mühlenplatz ist am Freitag, 12. September, um 16 Uhr. Im Anschluss spielt die Band Mike & The Waiters, am Samstag folgt ein Konzert von See You. Mehr verraten Dornseifer und seine Mitstreiter noch nicht. Das komplette Programm wird es erst Anfang September geben. Eins macht er aber deutlich: Auch die Betreiber der Bierstände seien ausdrücklich dazu aufgerufen, Kultur an ihren Ständen zu organisieren. Auf der eigenen Bühne des Vereins am Mühlenplatz werde es auch Musik geben, versichert Dornseifer. Auf diesem Gelände werden wieder die Solinger Service-Clubs vertreten sein. Um dort die Verweil-Qualität zu erhöhen, werden Zelte mit Bierzeltgarnituren und zusätzlich Stehtische aufgebaut.

Wenn Samstag und Sonntag der Kinder-Zöppkesmarkt rund um die Stadtkirche am Fronhof läuft, treffen alle Kinder auf „Schaffner“ Gerd Brems. Mit einer entsprechenden Kasse ausgerüstet, wird er die Standgelder direkt vor Ort kassieren. „Das ist neu“, sagt Brems. So vereinfache man die gesamte Abwicklung.

Dornseifer rechnet mit mehr als 300 Ständen für die Geburtstagsauflage des Zöppkesmarktes. Einigen Zulauf werde es aus der Schar der Standbetreiber geben, die beim abgesagten Flohmarkt in Vohwinkel nicht zum Zuge kommen werden. Aber es werde nicht übervoll. Das Sicherheitskonzept verlange Freiflächen, auf denen sich Menschen ansammeln könnten. „Ich bin am Samstag nochmals in der Innenstadt, schaue mir genau an, welche Ladenlokale gerade vermietet sind, welche geschlossenen Geschäfte wir mit Ständen zubauen können“, erklärt er. Danach wisse man genau, wie viele Stände es geben könne. Eventuell werde man sogar noch am ersten Tag Trödlern eine Chance bieten können, ihre privaten Schätzchen anzubieten.

www.zoeppi.de