1. NRW
  2. Städte
  3. Solingen

Solingen: Zebrastreifen auf der Friedrichstraße wird jetzt umgesetzt

Innenstadt : City-Zebrastreifen ist nun in Sicht

Friedrichstraße: Politischer Beschluss vom November 2017 wird jetzt umgesetzt. Spätestens in der zweiten Junihälfte soll nach der Querungshilfe samt Mitelinsel nun auch ein Zebrastreifen aufgetragen werden.

Mehr als zweieinhalb Jahre nach dem politischen Beschluss von Planungsausschuss und Bezirksvertretung Mitte, auf der Friedrichstraße in Höhe des dortigen Zentrums für Betreuung und Pflege „Am Kirschbaumer Hof“ eine Mittelinsel und einen Zebrastreifen anzulegen, biegt die Umsetzung der Maßnahme nun auf die Zielgeraden ein: Nachdem die Querungshilfe Ende Januar installiert worden war, soll nun laut städtischer Pressestelle „spätestens in der zweiten Juni-Hälfte“ der Zebrastreifen auf die Srteaße kommen.

Zu Verzögerungen war es zuletzt immer wieder wegen der Corona-Krise gekommen. Zumal die zuständigen städtischen Stellen erhebliche Abstimmungsprobleme im jeweiligen Homeoffice hatten. Die scheinen nun ausgeräumt. Das freut Bezirksbürgermeister Richard Schmidt (SPD): „Es wird höchste Zeit, jetzt müssen Taten folgen. Die Bürger fragen sich bereits seit einiger Zeit, ob politische Beschlüsse auch umgesetzt werden.“

Zebrastreifen sind im Stadtbezirk Mitte eine Rarität. Einzig die weißen Streifen vor dem Postgebäude an der Birkerstraße erfüllen hier den Vorrang für Fußgänger. Bis zur Umsetzung dieses ersten Zebrastreifens in der City vergingen nach einer Empfehlung der Bezirksvertretung Mitte mehr als eineinhalb Jahre.

Um nicht nur den Senioren aus dem Zentrum für Pflege und Betreuung „Am Kirschbaumer Hof“ eine sichere Querung der vielbefahrenen Friedrichstraße auf ihrem Weg in die City zu ermöglichen, wurde im November 2017 eine Mittelinsel und ein Zebrastreifen beschlossen. Auch der Verein „Lebensherbst“ setzte sich in der jüngsten Vergangenheit immer wieder für die Umsetzung des Beschlusses ein. Denn die Friedrichstraße wird gerne als Innenstadt-Umfahrung genutzt. 1000 Fahrzeuge pro Stunde seien keine Seltenheit. Dies hat die Verkehrsbehörde der Stadtverwaltung vor Jahren errechnet und darauf gepocht, dass in Höhe des Zentrums für Betreuung und Pflege „weder eine Lichtzeichenanlage, noch ein Zebrastreifen an dieser Stelle in Betracht kommen“. Ampel oder Zebrastreifen würden den Verkehrsfluss empfindlich stören.

Läuft nun alles nach Plan, kommt nach der fertiggestellten Querungshilfe nun der Zebrastreifen. Voraussetzung dafür sind aber verlässlich zweistellige Temperaturen und einige Tage zuvor muss es trocken sein. Erst dann kann die Farbe für die Zebrastreifen aufgetragen werden.