Solingen: Veränderte Öffnungszeiten der Sparkasse ab Mai

Neue Öffnungszeiten : Stadt-Sparkasse öffnet ab Mai später

Die Hauptgeschäftsstelle des Geldinstitutes ist künftig von 9 bis 18 Uhr geöffnet – ebenso die Geschäftsstelle Ohligs Markt. Die Filiale Mühlenplatz wird im Mai zum SB-Center umfunktioniert, am Ende des Jahres wohl ganz geschlossen.

Mitarbeiter der Stadt-Sparkasse können ab dem 1. Mai eine halbe Stunde länger schlafen. Zumindest diejenigen, die in den Geschäftsstellen ihren Dienst verrichten. „Ab Mai werden wir unsere Geschäftsstellen um 9 Uhr statt wie bisher um 8.30 Uhr öffnen“, kündigt Sparkasse-Sprecher Martin Idelberger an. Damit orientiert sich das Kreditinstitut an der Kundenfrequenz nicht nur in den Geschäftsstellen selbst, sondern auch im Umfeld. „Insbesondere nachmittags und abends sind die Filialen gut besucht, das ist in den Morgenstunden zumeist nicht der Fall“, sagt Idelberger.

Die im Dezember 2016 eingeführten verlängerten Öffnungszeiten bis 18 Uhr insbesondere in der Sparkassen-Hauptstelle an der Kölner Straße werden überdies gut angenommen. Von 9 bis 18 Uhr geöffnet sein wird deshalb neben der Hauptstelle ab Mai auch die Geschäftsstelle Ohligs Markt. Die Filiale am Bremsheyplatz ist davon ausgenommen. „Perspektivisch wird es in Ohligs ja ab Spätsommer 2020 nur eine Filiale geben – und zwar am Markt beziehungsweise an der Düsseldorfer Straße. Dort sind dann das Geldinstitut und ein REWE-Markt unter einem Dach zu finden.

Auch in der Geschäftsstelle Wald gelten ab Mai neue Öffnungszeiten. An vier Tagen die Woche (montags, dienstags, donnerstags und freitags) sind die Sparkassen-Mitarbeiter in den Zeiten von 9 bis 13 Uhr und von 14 bis 18 Uhr für die Kunden da. Mittwochs lediglich von 9 bis 13 Uhr. „Diese Öffnungszeiten werden dort angenommen“, meint der Sparkassen-Sprecher.

Eine weitere Veränderung erfährt ab Mai auch die Geschäftsstelle am Mühlenplatz. Nach der Filiale am Fronhof wird nun auch diese Zweigstelle zunächst als Selbstbedienungscenter umfunktioniert. Die neuen Mitarbeiter werden ab kommendem Monat in der Hauptstelle an der Kölner Straße arbeiten. Auf Sicht hat die Filiale Mühlenplatz aber keinen Bestand. Wird wie geplant im vierten Quartal dieses Jahres die „junge Filiale“ der Sparkasse im Einkaufszentrum Hofgarten eröffnen, sind wohl auch die Tage für den Standort Mühlenplatz gezählt. In dem Haus gegenüber den Clemens-Galerien, das der Sparkasse gehört, und in dem auch Wohnungen sind, soll bei Auszug der Sparkasse der bisherige Filialbereich anderweitig vermietet werden.

In einem leerstehenden Geschäft an der Börsenstraße 148 in Widdert richtet die Sparkasse ein Selbstbedienungs-Center ein, das am 18. April geöffnet wird. Foto: Meuter, Peter (pm)

Derweil hat die Stadt-Sparkasse Solingen auch den Architektenwettbewerb für den Neubau der Hauptgeschäftsstelle am Neumarkt gestartet. Sechs Büros beteiligen sich, sie werden erste Entwürfe für das neue Gebäude erstellen. Voraussichtlich zum ende des ersten Halbjahres 2019 wird in die konkrete Planung eingestiegen. Die neue Hauptstelle des Kreditinstitutes soll eine Fläche von 17.000 Quadratmetern haben. 11.000 Quadratmeter will die Sparkasse selbst nutzen, etwa 2000 bis 2500 Quadratmeter will man als Wohn- oder Bürofläche vermieten. Unter dem Neubau wird auch eine Tiefgarage vorhanden sein.

Läuft in der City alles nach Plan, soll die neue Hauptstelle Anfang des Jahres 2023 eröffnet werden. Von der Größe her kann da die neue SB-Filiale in Widdert nicht mithalten. Die bisherige Geschäftsstelle an der Börsenstraße 52 hat seit Beginn dieses Monats mit der Kanzlei Dörner & Eichholt einen neuen Eigentümer. Die Sparkasse selbst will am 17. April umziehen, und zwar in ein leerstehendes Ladenlokal an der Börsenstraße 148. „Dort“, so Martin Idelberger, „wird ab dem 18. April ein Selbstbedienungs-Center zur Verfügung stehen“.

Aus der Filiale Widdert ist ebenso wie in den Standorten Merscheid, Mangenberg und Weyer bereits 2016 das Personal abgezogen worden. Alle wurden zu SB-Centern umfunktioniert.