Solingen: Süßwarenakademie investiert.

Süßwarenwirtschaft: Parkplatzsuche in Gräfrath

An einem Runden Tisch will die Verwaltung in der ehemaligen Jugendherberge Ergebnisse einer Parkplatzanalyse vorstellen. Durch den Neubau des ZDS-Berufsinternates fallen aktuell 30 Stellflächen weg.

Die ohnehin schon prekäre Parkplatzsituation in Gräfrath, insbesondere im Umfeld der Zentralfachschule der Deutschen Süßwarenwirtschaft (), hat sich weiter verschlechtert. Denn mit dem lange angekündigten Baubeginn für das Berufsinternat II fallen jetzt zunächst weitere 30 Parkplätze weg. Der Neubau wird auf einer Fläche, die als Parkplatz genutzt wurde, direkt neben dem Berufsinternat I der Süßwarenakademie an der De-Leuw-Straße errichtet. Nach Fertigstellung des Neubaus bleiben lediglich zwölf bis 14 Parkplätze von den ehemals 30 übrig. Eine Tiefgarage ist wegen des felsigen Untergrunds nicht umsetzbar.

Bezirksbürgermeister Udo Vogtländer (SPD) hatte Mitte Oktober zusammen mit der ZDS-Verwaltung zu einer Bürgerinformationsveranstaltung in die ZDS-Mensa eingeladen, um die Parkplatzproblematik zu diskutieren. Ergebnis: An einem sogenannten Runden Tisch sollen zusammen mit der Stadt Lösungen erarbeitet werden. „Wir können die Parkplatzproblematik nur im Konsens mit der Stadt lösen“, sagte bei der Informationsveranstaltung ZDS-Verwaltungsleiter Andreas Bertram.

Das sieht auch Udo Vogtländer so. Ein Termin für den Runden Tisch ist mittlerweile gefunden: Am Mittwoch, 28. November, treffen sich ab 18 Uhr die Sprecher der Parteien aus der Bezirksvertretung, die Verwaltung sowie unter anderem Vertreter des Tierparks Fauna sowie des Gräfrather Bauvereins, eingeladen ist natürlich auch die ZDS. „Es ist wichtig, dass wir Bewegung in die Thematik hinein bekommen“, sagte der Bezirksbürgermeister am Donnerstag im Gespräch mit unserer Redaktion.

Immerhin ist die Verwaltung bereits dabei, eine Parkplatzanalyse zu erstellen. „Die soll am Runden Tisch vorgestellt werden und dient als Arbeitsgrundlage für das weitere Vorgehen“, so der Bezirksbürgermeister. Er kann bereits einen ersten Teilerfolg melden: „Das absolute Halteverbot in Höhe an der Melchanthonstraße ist Fahrtrichtung Ortskern ist aufgehoben. Darauf haben sich das Altenzentrum und die Stadt geeinigt“, sagte Udo Vogtländer. Immerhin, so seine Einschätzung, entstehen so rund zehn zusätzliche Parkplätze.

  • Zentralfachschule der Deutschen Süßwarenwirtschaft : Gräfrath: Runder Tisch soll Parkraumproblematik lösen

Was aber bei weitem nicht ausreicht, um das Parkproblem zu lösen. „Wir müssen schauen, wo Potenzial für neue Parkplätze ist“, sagte der Bezirksbürgermeister. Nicht nur die ZDS hat hier auch die ehemalige Jugendherberge im Blick. Hier können aktuell lediglich drei, vier Autos abgestellt werden, das Gelände gibt aber weitaus mehr her. „Problem ist aber, dass sich die alte Jugendherberge im Landschaftsschutzgebiet befindet“, so Vogtländer, von daher müsse man schauen, mit welchen rechtlichen Änderungen man eventuell die Nutzung ändern könne.

Die Süßwarenfachschule will die ehemalige Jugendherberge insbesondere für die Erwachsenenbildung nutzen. Seminarräume sind vorgesehen, die aber auch die Jugendlichen der ZDS nutzen können. Überdies sind Unterbringungsmöglichkeiten geplant. „Dafür müssen wir aber eine Nutzungsänderung beantragen, weil das Gebäude derzeit als Beherbergungsbetrieb für Jugendliche ausgewiesen ist“, sagte Dr. Norbert Zimmermann. Er ist juristischer Berater der ZDS. Mit der Baufirma Kissel Plus tritt er aber gleichzeitig als Bauherr für das neue Berufsinternat II auf.

Hierfür investiert die Süßwarenfachschule rund fünf Millionen Euro. Entstehen werden 33 Zimmer, die einzeln oder aber doppelt belegt werden können. Im Erdgeschoss werden die Gemeinschaftsräume vorgehalten, darüber wird es drei Geschosse geben. Mit dem Neubau kann die ZDS alle Auszubildenden auf dem Gelände an der De-Leuw-Straße 1-9 betreuen. Das sei für die Lehrer, die Auszubildenden sowie die pädagogische Arbeit gut. Zimmermann: „Läuft alles nach Plan, sind wir mit dem Neubau nach Ostern 2019 fertig. Danach können die Räume möbiliert werden.“

Mehr von RP ONLINE