1. NRW
  2. Städte
  3. Solingen

Solingen: Stellenportal für Ausbildungsplätze

Stellenportal : Per Film für Ausbildungsplatz werben

Im Stellenportal der Wirtschaftsförderung können Unternehmen mit bewegten Bildern für Ausbildungsberufe werben.

Fachkräfte sind Mangelware. Von daher müssen sich Unternehmen ins beste Licht stellen, um insbesondere junge Menschen auf sich aufmerksam zu machen. Im Ende 2015 ins Leben gerufenen Stellenportal der Wirtschaftsförderung werben Firmen deshalb nicht nur für die Besetzung von Arbeits- und Ausbildungsplätzen. Sie zeigen darüber hinaus, wie attraktiv das jeweilige Unternehmen ist. „Ein gutes Image ist wichtig für die Firmen“, sagt Lea Pistorius. Die Projektleiterin der Wirtschaftsförderung bietet nun in Zusammenarbeit mit der Preising Media eine neue Möglichkeit, besonders junge Menschen zielgruppengerecht über das Stellenportal anzusprechen.

„Über einen Film“, sagt Pistorius, „in dem das Unternehmen und natürlich auch der Ausbildungsberuf in drei Minuten dargestellt werden“. Das gemeinsame Konzept wurde vom Stellenportal der Wirtschaftsförderung mit dem Solinger Filmemacher Ulf Preising erarbeitet. Preising sitzt im Coworking Space auf dem Gelände des Gründer- und Technologiezentrums in Höhscheid.

Den ersten Film haben die Stadtwerke Solingen geordert, die per Film für den Ausbildungsberuf Elektroniker/-in in bewegten Bildern werben. „Zwei weitere Firmen haben ebenfalls um Filme gebeten“, sagt Ulf Preising, der bereits auch den Film „Solingen meine Wolkenstadt“ kreierte.

Hier kam eine Drohne zum Einsatz, um die Klingenstadt von oben in besten Bildern zu zeigen. „Durch die Filme können die Firmen das Stellenportal und sich selbst attraktiver präsentieren“, meint Ulf Preising. Zudem sind die Filme nicht nur im Stellenportal zu sehen, sondern auch auf Instagram, YouTube oder auch auf den jeweiligen Webseiten der Unternehmen.

Das Stellenportal der Wirtschaftsförderung (www.stellenportal-solingen.de) hält aktuell rund 200 Arbeitsangebote vor – darunter auch 30 Ausbildungsplätze. „Die Arbeitsangebote reichen von einfachen Hilfstätigkeiten bis hin zu Geschäftsführerposten“, erklärt Wirtschaftsförderin Lea Pistorius. Sie kann seit der Einführung des Portals auf etwa 90 Unternehmen bauen, die über das Stellenportal Mitarbeiter beziehungsweise Fachkräfte suchen. Firmen mit mehr als 20 Beschäftigten zahlen dafür einen Euro pro Tag, Betriebe unter 20 Mitarbeitern sind mit 50 Cent am Tag dabei, um ihre Angebote ins Portal zu stellen. Und dies nutzen nicht nur klingenstädtische Firmen, sondern auch welche aus der Umgebung beziehungsweise Region. Über die jeweiligen Filme über Ausbildungsberufe soll auch erreicht werden, die breite Palette der Berufsbilder stärker bekannt zu machen. Davon gibt es etwa 330, von denen junge Menschen, die eine Ausbildung starten wollen, jedoch vielleicht nur zehn bis 20 in die engere Wahl nehmen. Und vielfach bestehen immer noch falsche Vorstellungen. Bei der Ausbildung zum CNC Dreher macht man sich heutzutage beispielsweise nicht mehr die Hände schmutzig, hier sind in erster Linie Programmierarbeiten gefragt.Unternehmen, die sich für das Stellenportal interessieren, können per E-Mail an l.pistorius@solingen.de Kontakt aufnehmen.