Solingen: Stadtteilbüro in Unterburg wird eröffnet

Integriertes Stadtteil-Entwicklungskonzept : Stadtteilbüro in Unterburg wird eröffnet

In den kommenden Jahren sollen in Unterburg eine Reihe von Maßnahmen umgesetzt werden, um dem Stadtteil neue Perspektiven zu geben. Die Grundlage dafür bietet das Intergrierte Stadtteilentwicklungskonzept.

Als ein Bestandteil gibt es seit Jahresbeginn das Stadtteilmanagement. Es ist Schnittstelle vor Ort zwischen den Menschen, die dort leben und sich engagieren, Gewerbetreibenden, Gastronomen, Hoteliers, Eigentümern und der Stadtverwaltung. Als Stadtteilmanagerinnen sind Bettina Gringel und Ursula Mölders vor Ort aktiv. Die beiden Diplom-Geografinnen arbeiten für das Büro Stadt- und Regionalplanung Dr. Jansen GmbH im Auftrag der Stadt Solingen. Um sich in die Burger Themen einzuarbeiten, haben sie bereits zahlreiche Gespräche mit den Akteuren geführt.

Jetzt wird auch das Stadtteilbüro an der Eschbachstraße 17 eingeweiht, das zukünftig Anlaufstelle in Unterburg sein wird. Am Donnerstag, 2. Mai, stellen sich die beiden Stadtteilmanagerinnen ab 18 Uhr bei der Eröffnung vor. Da im Sommer zudem die Diakonie mit in das Stadtteilbüro einziehen wird, erläutert Peter Siebel, Geschäftsführer der Diakonie Wermelskirchen, an diesem Abend auch die Pläne des Wohlfahrtsverbandes für sein zukünftiges Quartiersmanagement. Der Schwerpunkt liegt dabei auf der Seniorenarbeit.

Das Stadtteilbüro hat zukünftig dienstags von 10 bis 12 Uhr und donnerstags von 16 bis 18 Uhr sowie nach Vereinbarung geöffnet. ­Telefonisch sind die Mitarbeiterin unter ☏ 0152 / 02171486 ­erreichbar – außerdem per E-Mail unter info@stadtteilmanagement-­burg.de.

(red)