Solingen: Ordnungsdienst fährt in Linienbussen mit

Stadtwerke Solingen : Ordnungsdienst fährt in Bussen mit

Das Ordnungsamt der Stadt Solingen und der Verkehrsbetrieb der Stadtwerke Solingen schließen in der kommenden Woche einen Kooperationsvertrag. Dieser ermöglicht dem Außendienst des Ordnungsamtes, auch mit Bussen unterwegs zu sein.

Mitarbeiter des städtischen Ordnungsdienstes sollen zum Sicherheitsgefühl der Fahrgäste in den Linienbussen beitragen. Stadtverwaltung und die Stadtwerke haben zudem vereinbart, dass die kommunalen Außendienst-Kräfte auch für Ordnung an den Haltestellen sorgen sollen. Diese Regelung trete in der kommenden Woche in Kraft, teilte Silke Rampe, Sprecherin des Verkehrsbetriebs, mit.

Um das Sicherheitsgefühl auf öffentlichen Straßen und Plätzen zu stärken, hat die Stadt ihren Ordnungsdienst aufgestockt. Für Busse und Bahnen sind bisher die Verkehrsunternehmen zuständig. Durch die Kooperationsvereinbarung werde erreicht, dass der Kommunale Ordnungsdienst in den Stadtwerke-Bussen Präsenz zeige, teilte Rampe mit. Davon verspreche sich der Verkehrsbetrieb unter anderem auch, dass die Zahl der Schwarzfahrten zurückgeht. An Haltestellen und Bussen, so hofft Rampe, könnten so auch die Vandalismusschäden zurückgehen. Das Ordnungsamt werde auch im Spätverkehr an Wochenenden und vor Feiertagen vor Ort sein. Verschiedene Linien sollen nach 21 Uhr begleitet werden.

Ordnungsdezernenten Jan Welzel erklärte: „Diese Mitarbeiter sind berechtigt, im Sinne des Verkehrsbetriebes dessen Hausrecht durchzusetzen.“ Das bedeutet: Sie dürfen auch Personen aus dem Bus verweisen oder Personalien feststellen. Zum Einsatzgebiet zählen auch die Haltestellen. Bei Veranstaltungen wie dem Gräfrather Marktfest oder dem Dürpelfest sollen sie dort für geordnete und sichere Abläufe sorgen.

Stadtwerke-Geschäftsführer Conrad Troullier betont: „Wir ziehen uns nicht zurück.“ Der Funkwagen der Stadtwerke sei auch in Zukunft in der Stadt unterwegs. Die abendlichen Einsätze des Kommunalen Ordnungsdienstes sieht Troullier als „gelungene Unterstützung.

Mehr von RP ONLINE