Solingen: Note zwei für das Zahlungsverhalten im Mittelstand

Solinger Wirtschaft : Mittelstand sieht gute Zahlungsmoral

Crefo-Factoring Rhein-Wupper befragte 263 mittelständische Unternehmen in der Region der Großstädte Solingen, Remscheid und Leverkusen zum Zahlungsverhalten der Kunden.

Das Zahlungsverhalten im Mittelstand ist im Frühjahr 2019 durchweg als gut zu bezeichnen. Bei einer Umfrage unter 263 Unternehmen im Gebiet der Großstädte Solingen, Remscheid und Leverkusen ermittelte die Crefo-Factoring Rhein-Wupper GmbH bei der Zahlungsmoral immerhin die Schulnote 2,1. Am besten fiel dieser Wert in Leverkusen (2,0) aus. Danach folgen Remscheid (2,1) und Solingen (2,2). Ein Jahr zuvor wurde die Note 2,3 vergeben. „97 Prozent der Befragten beurteilen die Zahlungsmoral ihrer Kunden mit befriedigend oder besser“, sagt Andreas Koch, Geschäftsführer von Crefo-Factoring. Das Urteil basiert einerseits auf den realisierten Zahlungszielen, als auch auf den Forderungsverlusten. „Vier von fünf Unternehmen bekommen den Großteil ihrer Rechnungen innerhalb von 30 Tagen bezahlt“, sagt Koch, „nur zwei Prozent warten länger als zwei Monate auf ihr Geld.

Wer gar nicht auf das Geld warten möchte, der vertraut sich der Crefo Factoring Rhein-Wupper an, ein Tochterunternehmen der Creditreform KG. Die Factoring-Gesellschaft übernimmt das komplette Ausfallrisiko und stellt ihren Kunden die Rechnungsbeträge sofort zur Verfügung – gegen eine entsprechende Gebühr. Der Factoring-Kunde ist somit unabhängig vom Zahlungsverhalten seiner Kunden.

Im vergangenen Jahr hat die Crefo-Factoring Rhein Wupper GmbH rund 80.000 Rechnungen im Auftrag ihrer Kunden abgewickelt. Hier wurde ein Auftragsvolumen von 131 Millionen Euro abgewickelt. In den ersten vier Monaten des laufenden Jahres waren es schon 27.500 Rechnungen. Der Factoring-Umsatz betrug von Januar bis Ende April rund 48 Millionen Euro. Das waren acht Millionen Euro mehr als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Rund ein Drittel der 110 Crefo-Kunden sind Mittelständler mit zehn bis 500 Mitarbeitern.

Crefo-Factoring selbst musste über alle Branchen hinweg gut 38 Tage auf Zahlungseingänge warten. Wobei das Zahlungsverhalten der öffentlichen Hand etwas schleppender geworden ist. Vier von zehn der befragten Mittelständler wickeln Aufträge für öffentliche Arbeitgeber ab. „Mittlerweile haben 95 Prozent der befragten Unternehmen innerhalb von 60 Tagen ihr Geld. Fünf Prozent müssen länger als zwei Monate warten“, sagt Crefo-Geschäftsführer Andreas Koch.

Positiv ist aber, dass die als uneinbringlich auszubuchenden Beträge in der Region der Großstädte Solingen, Remscheid und Leverkusen deutlich unter den Summen liegt, die der Mittelstand in der Bundesrepublik insgesamt zu verkraften hat. Drei Viertel der hiesigen Mittelständler haben lediglich Forderungsverluste von 0,0 bis 0,1 Prozent. Im Bundesgebiet sind es 60 Prozent. Von Verlusten höher als ein Prozent des Umsatzes berichten in der Region vier Prozent der Befragten, bundesweit sind es sieben Prozent der Mittelständler.

Acht von zehn befragten Unternehmen haben derzeit keine größeren Schwierigkeiten, von den Banken oder Sparkassen Kredite zu bekommen. Die Geldgeber gucken vor der Vergabe gleichwohl unter anderem auf die Eigenkapitalausstattung der Firmen. Denn dem Eigenkapital kommt für das unternehmerische Handeln entscheidende Bedeutung zu, weiß Andreas Koch. „Eigenkapitalmangel gehört zu den am häufigsten genannten Insolvenzgründen. Nur eine Finanzierung über ein solides Eigenkapital sichert stabiles Wachstum“, erklärt der Geschäftsführer von Crefo-Factoring. Immerhin: vier von zehn bergischen Mittelständlern haben eine Eigenkapitalquote von mindestens 30 Prozent.

Mehr von RP ONLINE