1. NRW
  2. Städte
  3. Solingen

Solingen: Neuer Kunstrasenplatz wird in Aufderhöhe gebaut

Bauarbeiten in Solingen : Neuer Belag für vier Kunstrasenplätze

Voraussichtlich im Sommer dieses Jahres können die Bauarbeiten für den neuen Kunstrasenplatz Höher Heide II in Aufderhöhe starten. Vier alte Kunstrasenplätze bekommen in diesem Sommer einen neuen Belag.

Kurz vor Weihnachten war die Freude groß beim Stadtdienst Sport und Freizeit, traf doch der lang ersehnte Förderbescheid für den neuen Kunstrasenplatz an der Höher Heide in Aufderhöhe ein. Mit den Bundesmitteln aus dem Programm „Sanierung kommunaler Einrichtungen in den Bereichen Sport, Jugend und Kultur“ in Höhe von rund 2,08 Millionen kann nun der 13. Kunstrasenplatz in der Klingenstadt realisiert werden – als Ersatz für den weggefallenen Kunstrasenplatz neben dem früheren Stadion am Hermann-Löns-Weg in Ohligs.

Allerdings nicht von heute auf morgen. Darüber informierte jetzt Horst Schulten die Mitglieder des Sportausschusses. „Wir sind weiter in den Vorbereitungen für die Vergabe“, sagt der Leiter des Stadtdienstes Sport und Freizeit. Im März beschäftigen sich zudem die politischen Gremien wie Sport-, Planungs-, Finanz- und Beteiligungsausschuss sowie zum Abschluss der Stadtrat am 26. März mit Projekt 13. Kunstrasenplatz. „Wir erwirken so den erforderlichen Baubeschluss“, erklärt Horst Schulten. Die fertige Ausschreibung wird dann auf die städtische Vergabeplattform gestellt. Erst nachdem die Stadt den Förderbescheid in Händen halten konnte, durfte mit den konkreten Planungen beziehungsweise der Ausschreibung begonnen werden.

Gleichwohl herrscht Freude über den warmen Geldsegen vom Bund. Zumal der Kunstrasenplatz dringend benötigt wird. Die Belegung für die neue Anlage in Aufderhöhe will der Stadtdienst Sport und Freizeit aber erst zu einem späteren Zeitpunkt festlegen.

Der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages hatte die Förderung bereits im April vergangenen Jahres grundsätzlich bewilligt und damit den Weg für das weitere Verfahren bereitet. Die Stadt hatte daraufhin den formalen Antrag an das zuständige Bundesinstitut gestellt.

Läuft jetzt weiter alles rund, soll möglichst im Sommer dieses Jahres mit dem Bau des Kunstrasenplatzes in Aufderhöhe begonnen werden. „Das ist unser Wunsch“, sagt Horst Schulten, „wir müssen zunächst schauen, welche Unternehmen sich an der Ausschreibung beteiligen“. Die Bauarbeiten allein für den Platz nehmen rund ein Dreivierteljahr in Anspruch. Wunsch der Sportler wäre es, wenn der neue Kunstrasenplatz im Sommer 2021 zur Verfügung steht. Etwas länger braucht es dagegen für die dazugehörigen Gebäude wie beispielsweise die Umkleiden. Die wären aber auch binnen Jahresfrist fertiggestellt.

Baurecht und Baugenehmigung für die Umsetzung des Projektes in Aufderhöhe liegen jedenfalls bereits vor. Um weiter zu kommen, muss zunächst aber ein Bauunternehmen gefunden werden. Steht das fest, kann ein Bau- und Maßnahmenplan aufgestellt werden. „Unsere Baumaßnahme muss zudem mit der des TSV abgestimmt werden“, erklärt Schulten.

Der Vorsitzende des Sportausschusses, Bürgermeister Ernst Lauterjung (SPD), freut sich jedenfalls schon jetzt darauf, wenn der neue Kunstrasenplatz an der Höher Heide fertiggestellt und nutzbar ist. „Wir können den Vereinen dann ein gutes Angebot an Übungsstunden unterbreiten“, ergänzt Lauterjung mit Blick auf alle Kunstrasenplätze im Stadtgebiet.

Einer davon, der Sportplatz an der Neuenkamper Straße in Höhscheid, hat bereits im vergangenen Sommer einen neuen Kunstrasen bekommen – nach 16 Jahren. Vier weitere, nämlich die Anlagen Bavert, Weyersberg II, die Bernd-Kurzrock-Sportanlage und der Platz am Flockertsholzer Weg, sollen in diesem Sommer einen neuen Belag bekommen. „Wir investieren für die vier Plätze rund eine Million Euro“, sagt Horst Schulten.Der Sportausschuss unterstützt das Vorgehen der Verwaltung. Lauterjung: „Damit sind wir ein großes Stück weiter bei der Erneuerung der Kunstrasenplätze.“