1. NRW
  2. Städte
  3. Solingen

Solingen: Neue Sparkassen-Hauptstelle wird 2023 eröffnet

Grundstücke erworben : Neue Sparkassen-Hauptstelle wird 2023 eröffnet

Das Kreditinstitut hat alle Grundstücke zwischen Peter-Knecht-Straße und Max-Leven-Gasse gekauft. Architekten planen.

Die Stadt-Sparkasse hat alle Grundstücke zwischen der Peter-Knecht-Straße und der Max-Leven-Gasse an der Straße Am Neumarkt gekauft. Damit hat das Kreditinstitut die Voraussetzung geschaffen, die neue Hauptstelle über den Parkplatz an der Peter-Knecht-Straße hinaus bis an den Neumarkt heran zu bauen. Dies erklärte am Mittwoch Sparkassenchef Stefan Grunwald zusammen mit seinen Vorstandskollegen Sebastian Greif und Andreas Tangemann. Läuft alles nach Plan, soll die neue Hauptstelle im Jahr 2023 nach zweijähriger Bauphase fertiggestellt sein, kündigte Grunwald an.

In diesem Monat ist zunächst ein Architektenwettbewerb in Gang gesetzt worden, an dem sich sechs „renommierte Büros“ beteiligen. Sie erstellen zunächst Entwürfe, über die eine Jury im Juni ein Architekturbüro auswählen wird, das schließlich mit den konkreten Planungen beauftragt wird. „Wir haben in der Innenstadt die Möglichkeit, eine Hauptstelle mit modernen Ansprüchen abzubilden – mit unmittelbarem Zugang zum Neumarkt“, sagte Stefan Grunwald. Zum Bauprojekt gehört auch eine Tiefgarage mit rund 150 Stellplätzen.

  • Wirtschaft : Sparkasse eröffnet neue Hauptstelle
  • Die vorderen Häuser auf der linken
    Neue Sparkassen-Zentrale : Sparkasse: Architektenwettbewerb startet
  • „Corona-Busse“ in Solingen : Haltestellen: Weiter keine Ansagen auf manchen Linien

Klar ist bereits, dass die neue Hauptfiliale des Kreditinstitutes eine Fläche von 17.000 Quadratmetern haben wird und sich bei der Höhe der bereits vorhandenen Bebauung anpassen will. 11.000 Quadratmeter will die Sparkasse selbst nutzen, etwa 2000 bis 2500 Quadratmeter will man als Wohn- oder Bürofläche vermieten. Mit den Abrissarbeiten an der Straße Am Neumarkt soll im letzten Quartal 2020 oder im ersten Quartal 2021 begonnen werden. Über die Höhe der Kosten für den Neubau wurde keine konkrete Zahl genannt: „Sicher ist, dass dieses Projekt nicht im einstelligen Millionenbereich zu finanzieren ist“, meinte Sebastian Greif.

Die Architekten sollen sich zudem Gedanken über diesen historischen Innenstadtbereich machen (Bergische Arbeiterstimme/Max Leven). Grunwald erwartet hier „eine gute Lösung“. Man sei hier auch im Gespräch mit dem Spar- und Bauverein Solingen.

Die Sparkasse mischt aber nicht nur in der City die Karten neu, sondern auch in Ohligs – ihrem zweitgrößten Standort. Im ehemaligen Globus-Gebäude an der Düsseldorfer Straße will die Sparkasse eine neue Filiale mit SB- und Servicebereich realisieren. Ein REWE-Markt ist im Erdgeschoss ebenfalls vorgesehen, im Obergeschoss wird es Beratungsräume geben. Ein Atrium sorgt für Tageslicht auf beiden Ebenen. „Der Bauantrag ist gestellt“, so Stefan Grunwald, „im Spätsommer 2020 soll in Ohligs alles fertig sein.“ Die bisherigen Filialen am Bremsheyplatz und der Düsseldorfer Straße werden dann aufgeben und vermarktet, bleiben aber im Besitz der Sparkasse.