Solingen: Mehrere Objekte in Solingen durchsucht - Großeinsatz der Polizei

Großeinsatz der Polizei : Mehrere Objekte in Solingen durchsucht

Polizei und Staatsanwaltschaft sind am Dienstagmittag zu einer großen Durchsuchungsaktion in Solingen ausgerückt. Betroffen waren mehrere Objekte in der Stadtmitte.

Die Ermittler tauchten zeitgleich sowie vollkommen überraschend an zwei Orten in der City sowie in der Südstadt auf – und die Unterlagen, die die Beamten schließlich fanden, könnten einem Brüderpaar aus Solingen demnächst noch einige Kopfschmerzen bereiten.

Wegen des Verdachts, mit gefälschten Gehaltsabrechnungen ein Darlehen in Höhe von 10.000 Euro erschlichen zu haben, haben Polizei und Staatsanwaltschaft am Dienstagvormittag sowohl einen Kiosk an der Kölner Straße, als auch eine Wohnung an der Ritterstraße, die beide mit den zwei Brüdern in Zusammenhang stehen, nach Beweisen durchsucht. Zugrunde lagen der Razzia zuvor beim Amtsgericht Wuppertal ergangene Durchsuchungsbeschlüsse.

„Bei der Aktion wurde umfangreiches Material sichergestellt“, sagte später ein Sprecher der zuständigen Staatsanwaltschaft Wuppertal auf Anfrage unserer Redaktion. Konkret vorgeworfen wird den beiden Brüdern, in einem Fall mit den gefälschten Lohnabrechnungen bei einem Kreditinstitut vorstellig geworden zu sein und sich so den besagten 10.000 Euro-Kredit erschlichen zu haben. In einem weiteren Fall sollen die Tatverdächtigen dies versucht haben.

Die gefundenen Beweismittel werden nun zunächst einmal genauer unter die Lupe genommen. Zu diesem Zweck wurden die sichergestellten Unterlagen beschlagnahmt und zur Beweissicherung zur Polizei gebracht. Die Durchsuchungen der Wohnung sowie der Trinkhalle dauerten am Dienstagvormittag bis ungefähr kurz nach 11 Uhr. Daran beteiligt waren starke Polizeikräfte – darunter auch Beamte einer Polizeihundertschaft. Abgesichert wurde die Aktion von Mannschaftswagen, die vor den entsprechenden Objekten in der Innenstadt beziehungsweise in der Südstadt Stellung bezogen hatten.

Festnahmen gab es bei der Razzia laut Staatsanwaltschaft keine. Sollte sich der Anfangsverdacht auf ein Krediterlangungsdelikt im Zuge der nun folgenden Untersuchungen erhärten, droht den zwei tatverdächtigen Brüdern eine Anklage und daran anschließend ein Strafverfahren vor Gericht wegen Betruges. Wann mit weiterführenden Ergebnissen in dem Fall zu rechnen ist, steht noch nicht fest.