Solingen / Leichlingen: Ersatz für Wupperbrücke wird gebaut

Ersatz für Wupperbrücke zwischen Solingen und Leichlingen : Ab Montag wird Behelfsbrücke gebaut

Der Bau der Behelfsbrücke über die Wupper in Nesselrath unweit der Haasenmühle steht nichts mehr im Weg.

Nachdem die Bezirksregierung Grünes Licht für das 1,8 Millionen Euro teure Projekt gegeben hatte, wurden nun nach der europaweiten Ausschreibung die Aufträge vergeben. Und es geht zügig los: Am Montag, 23. Juli, beginnen die ersten sichtbaren Vorarbeiten zum Bau der Behelfsbrücke zwischen Solingen und Leichlingen.

Das provisorische Bauwerk soll voraussichtlich ab Jahresende die marode Wupperbrücke an der Leichlinger Straße ersetzen. „Die Behelfsbrücke wird die Verkehrssituation deutlich verbessern. Und sie schafft den nötigen Raum, damit der Neubau starten kann“ , betont Solingens Stadtdirektor Hartmut Hoferichter.

Die Behelfsbrücke entsteht vom Solinger Wupperufer aus gesehen rechts vom alten Bauwerk. Dafür muss zunächst eine Zuwegung geschaffen werden, danach starten die Arbeiten an der Unterkonstruktion. Die Brücke selbst ist ein Fertigteil in Modulbauweise und soll im letzten Quartal 2018 aufgesetzt werden. 60 Prozent der 1,8 Millionen Euro hohen Kosten übernimmt das Land Nordrhein-Westfalen, die Stadt Solingen und der Rheinisch-Bergische Kreis investieren jeweils 360.000 Euro.

  • Wupperbrücke : Behelfsbrücke kommt Ende des Jahres
  • Leichlingen : Behelfsbrücke kommt noch dieses Jahr
  • Leichlingen : Wupperbrücke - der Verkehr rollt wieder

Die Behelfsbrücke ist etwa 56 Meter lang und gut 13 Meter breit. Neben Fußgängern und Radfahrern sowie Autofahrern dürfen die Behelfsbrücke auch Lastwagen nutzen – selbst im Gegenverkehr. Die alte Wupperbrücke wurde im Juni vergangenen Jahres zunächst komplett gesperrt. Sie ist marode und seit August 2017 nur über eine beengte Spur ohne Gegenverkehr für Fahrzeuge mit einem Gesamtgewicht von bis zu 3,5 Tonnen befahrbar. Eine Ampel regelt den Verkehr. Schwere Fahrzeuge, wie Busse und Lastwagen, müssen zudem eine Umleitung nutzen. Mit dem Bau der Behelfsbrücke soll diese Situation entspannt werden – der gesamte Verkehr kann wieder die Wupper an dieser Stelle passieren.

Die neue Wupperbrücke kostet nach bisherigen Berechnungen etwa 3,6 Millionen Euro. Läuft alles nach Plan, könnte Anfang 2019 mit dem Neubau begonnen werden. 18 bis 24 Monaten Bauzeit müssten dafür eingeplant werden.