Solingen / Langenfeld: Weiterhin Tempo 30 auf dem Weg zur A 3

Bauarbeiten in Landwehr : Weiterhin Tempo 30 auf dem Weg zur A 3

Zuletzt wurden in Wiescheid Markierungen aufgebracht. Tempolimit wird schrittweise auf 70 km/h erhöht.

Die Hauptarbeiten sind bereits seit einigen Wochen abgeschlossen. In gerade einmal zwei Monaten wurde in diesem Herbst die Fahrbahn der B 229 zwischen Solingen und Langenfeld erneuert. Was vor allem die Anwohner an der vielbefahrenen Straße auf dem Weg zur Autobahn 3 freuen dürfte. Denn nachdem die Nachbarn in Landwehr mehrere Jahre lang den Krach der vorbeifahrenden Autos beklagt hatten, lief der Einbau von so genanntem Flüsterasphalt am Ende ganz schnell.

Wobei es mit der Rekordgeschwindigkeit so eine Sache ist, geht es auf der B 229 in Höhe der Baustelle zurzeit doch weiterhin nur mit Tempo 30 voran. Der Grund: Erst in der zurückliegenden Woche wurden auf einer Strecke von mehreren hundert Metern die bislang noch fehlenden Fahrbahnmarkierungen aufgebracht, so dass die zulässige Höchstgeschwindigkeit jetzt Schritt für Schritt von 30 auf demnächst wieder 70 km/h hochgesetzt werden kann.

„Innerhalb der kommenden zwei Wochen wird Tempo 50 eingeführt“, sagte in dieser Woche Bastian Steinbacher von der Stadt Langenfeld, der als Leiter des dortigen Betriebshofs darüber hinaus ankündigte, danach möglichst schnell zur alten Höchstgeschwindigkeit von 70 Stundenkilometern zurückkehren zu wollen. Voraussetzung hierfür sei allerdings, dass abschließende Prüfungen der Asphalt-Beschaffenheit positiv ausfielen.

Gleichwohl sind die Bauarbeiten selbst dann noch nicht endgültig abgeschlossen. So steht schon heute fest, dass die Bautrupps im nächsten Frühjahr ein weiteres Mal ran müssen. Denn zum einen sind die in den vergangenen Tagen aufgebrachten Fahrbahnmarkierungen allein provisorischer Natur und müssen in ein paar Monaten durch die endgültigen Markierungen ersetzt werden. Zum zweiten stehen aber auch noch einige Feinarbeiten an den Bordsteinen aus, die ebenfalls im kommenden Frühjahr in Angriff genommen werden sollen.

Dabei dürften indes keine neuen Sperrungen notwendig werden. „Das wird bei laufendem Verkehr erledigt werden“, hieß es aus dem Rathaus Langenfeld, wo sich die zuständigen Beamten prinzipiell zufrieden zeigten mit dem Verlauf der Baustelle. So sei es gelungen, im zuvor festgelegten Zeitplan zu bleiben. Einzig das eher schlechte Wetter in der ersten Novemberhälfte habe zu Verzögerungen – etwa bei der Aufbringung der Fahrbahnmarkierungen – geführt, teilte die Stadt Langenfeld mit.

Die Maßnahme an der B 229, die in Wiescheid die Stadtgrenze zwischen Solingen und Langenfeld bildet, war von der Nachbarstadt vor einigen Jahren angeschoben worden. Zuvor hatten sich Anwohner über massive Lärmbelästigungen, vor allem in den Nachtstunden, beschwert.

Aus diesem Grund hatte die Langenfelder Seite zwischenzeitlich sogar erwogen, das gültige Tempolimit dauerhaft von 70 auf 30 km/h abzusenken. Dies hatte jedoch die Stadt Solingen auf den Plan gerufen, weswegen am Ende der Kompromiss vereinbart wurde, auf dem Teilabschnitt zwischen Landwehr und der Autobahnzufahrt an der Hardt den besagten Flüsterasphalt aufzubringen.