1. NRW
  2. Städte
  3. Solingen

Solingen: Kosten für neue Feuerwache verdoppeln sich

Groß-Investition in Solingen : Kosten für neue Feuerwache verdoppeln sich

Der Neubau in Ohligs soll 28,5 Millionen Euro kosten. Bislang war mit 14 Millionen kalkuliert worden. Grund sind unter anderem allgemein steigende Baukosten.

Der Bau der neuen Feuer- und Rettungswache an der Brunnenstraße in Ohligs wird erheblich teurer werden als gedacht. Das geht aus einer Beschlussvorlage der Stadt für die nächste Sitzung des Solinger Hauptausschusses am kommenden Montag, 10. Dezember, hervor. Demnach werden für die Maßnahme, die Teil des sogenannten Masterplans Feuerwehr ist, statt der bislang veranschlagten 14 Millionen Euro nun wohl 28,5 Millionen Euro zu Buche schlagen – was einer Kostensteigerung von über 100 Prozent entspricht.

Wie die Stadt am Mittwoch bei einer kurzfristig anberaumten Pressekonferenz mitteilte, hängt diese Differenz in erster Linie mit allgemein in die Höhe gehenden Baukosten, veränderten Richtlinien bei der Realisierung solcher Projekte und damit einhergehend mit zusätzlichen Herausforderungen topografischer Art zusammen. So wies der Leiter des städtischen Gebäudemanagements Matthias Knospe unter anderem darauf hin, dass seit der Erstellung des Masterplans 2017 die Anforderungen in Sachen Fläche und Hygiene noch einmal deutlich nach oben korrigiert worden seien. „Und darüber hinaus hat uns die Marktentwicklung komplett eingeholt“, sagte Knospe.

Im Klartext: Aufgrund der großen Nachfrage lassen sich Baufirmen ihre Leistungen erheblich besser bezahlen als vor einigen Jahren. Wobei die Verantwortlichen bei der Stadt Solingen zuversichtlich sind, mit der zuletzt ausgearbeiteten Kostenschätzung einen zuverlässigen Rahmen in der Hand zu halten, der nun in den folgenden Monaten als finanzielle Basis für die weiteren Schritte dienen soll.

Unter der Voraussetzung, dass die Politik zustimmt und alle anderen planungsrechtlichen Bedingungen ebenfalls erfüllt sind, könnte der Abriss der alten Gebäude in Ohligs ungefähr Mitte des kommenden Jahres in Angriff genommen werden, um dann im zweiten Halbjahr 2021 mit dem Neubau der Feuerwache II zu starten. Parallel dazu sollen aber auch die Planungen für die zwei anderen Wachen I und III an der Katternberger Straße in Mitte sowie am Frankfurter Damm in Wald vorangetrieben werden.

Dafür sollen weitere „vertiefte Machbarkeitsstudien“ in Auftrag gegeben werden. Mit deren Hilfe, so die Stadtverwaltung, wäre es sodann möglich, den jeweiligen „Kostenrahmen der tatsächlichen Baukostenentwicklung“ in Ohligs anzupassen, derweil weitere Machbarkeitsstudien die zwei anderen Feuer- und Rettungswachen in den Fokus nehmen könnten.

Insgesamt sind in dem vor rund drei Jahren auf den Weg gebrachten Masterplan Feuerwehr Kosten in Höhe von 59 Millionen Euro eingeplant. Inwieweit sich diese Summe in Zukunft noch verändern wird, vermag die Stadtverwaltung dabei einstweilen allerdings nicht zu beziffern.

Klar ist aber, dass durch die gestiegenen Kosten in Ohligs für die beiden weiteren Teilprojekte in Wald und Mitte laut Masterplan augenblicklich nur noch 30,5 Millionen Euro zur Verfügung stünden. Auf Grundlage der Studie aus dem Jahr 2017 werden für die Feuer- und Rettungswachen III beziehungsweise I in der Summen 45 Millionen Euro benötigt.